Seite wählen
Home 9 Tourismus 9 Ein Hoch auf die Nebensaison!

Ein Hoch auf die Nebensaison!

Datum

3. September 2023

Kategorie

Kommentare

Home 9 Tourismus 9 Ein Hoch auf die Nebensaison!

Die Touristen sind weg, die Preise sinken, die Destination blüht auf. Warum ich die Zeit vor und nach der Ferien-Invasion preise und verehre.

Wenn sich der meterologische Sommer verabschiedet, blasen viele Menschen Trübsal. Meine Ferndiagnose: Nachsommerliche Warmwasser-Nahziel-Strand-Depression (NsWwNzSD).

Das Krankheitsbild: Vor allem nord- und mitteleuropäische Patienten trauern dem verwelkten Mittelmeer-Glücksgefühl nach. Dies in der irrigen Annahme, nach den vergangenen Sommerferien bis nächsten Hochsommer auf europäische Salzwasser-Magie warten zu müssen.

Nebensaison
Nebensaison an der Costa Brava: Ja, hier sind noch Plätze frei. (Internaut)

Symptome bei NsWwNzSD-Patientinnen und Patienten: Deprimiertes Abstauben der Souvenirs aus Italien, Spanien und Griechenland. Alle mediterranen Glücksmomente, glaubt der reisepsychisch herausgeforderte Mensch, seien für Monate verreist.

Die gute Nachricht: Es gibt ein Heilmittel. Genesungs-Hypothese: Nach dem Sommer gehts erst richtig los. Nicht-invasive-Behandlungsmethode: Regeneration in der Nebensaison.

Nebensaison ist meine Hochsaison

Die Zeit nach (und auch vor) der touristischen Invasion ist geprägt von tieferen Preisen, weniger Overtourism und Massentourismus sowie entspannteren Menschen vor Ort.

Das sich verändernde Klima spricht ebenfalls für die Neben- oder Nachsaison: Warum soll ich am Mittelmeer höchstsommerliche 40 Grad am Schatten aushalten, wenn ich den gleichen Strand im September und Oktober oder im Mai und Juni zu viel angenehmeren Bedingungen – preislich wie klimatisch – geniessen kann?

Nebensaison in Riccione an der italienischen Adria
Arrivederci, Spiaggia-Fürst: In der Nachsaison legen wir uns in Riccione wieder günstig hin. (Internaut)

Wer in der Nebensaison verreise, schrieb das deutsche Magazin «Geo» kürzlich, «schont nicht nur den Geldbeutel, sondern erlebt Land und Leute auch viel authentischer». Weil: «Keine Menschenmassen und kein Halligalli».

Kommt dazu: Die Wassertemperaturen sind immer noch angenehm. Und: In Reiseländern wie Italien, wo Spiaggia-Fürsten im Hochsommer ihre Sonnenschirme und Liegestühle zu Wucherpreisen vermieten, ist plötzlich wieder Platz frei. Günstiger Platz.

Nebensaison ist nicht gleich Nebensaison

Nun ist es natürlich so, dass eine touristische Mittelmeer-Destination in der tiefsten Nebensaison eine gewisse Tristesse und Melancholie verbreiten kann.

Klar, wenn fast alle Hotels, Bars und Restaurants geschlossen sind, wenn sich die Einheimischen kaum blicken lassen und dazu klamme Winterkälte herrscht, muss man schon eine ganz besondere Vorliebe für den tristen Charme der dunklen Jahreszeit mitbringen.

Für die absolute Tiefsaison zwischen November und Februar mag das stimmen. Doch in der Periode von Ostern bis Juni und von September und Oktober sieht es anders aus. Da empfinde ich es sogar als Vorteil, wenn die touristische Maschine noch nicht oder nicht mehr auf Hochtouren läuft.

Valencia Playa de la Patacona
Patacona Beach Valencia: Ab Oktober mucho más Platz am Strand. (Internaut)

Nehmen wir das Nightlife als Beispiel: Was nützt es mir, wenn sommers in Rimini 350 Bars, Clubs und Pubs für Action sorgen? Ich kann ja doch nur maximal eine bis drei Stationen anlaufen pro Nacht.

Eine ganz andere Stimmung entsteht, wenn das Angebot ausgedünnt wird. Plötzlich sind nur noch eine Handvoll Angebote verfügbar. Jede einzelne Show, jeder Club und jede Bar wird so zum seltenen Ereignis. Man wird so auch mehr Einheimische antreffen. Ein solches touristisches Reduce to the Max hat Vorteile. Alle sind froh, dass überhaupt etwas offen ist, was zu einer Verdichtung der Emotionen führt.

Recherche von Vorsaison und Nachsaison

In der Vor- und Nachsaison herrscht meist nicht immer Postkartenwetter. Gewiefte Ferienmacherinnen und -wissen das. Was sie auch wissen: Recherche ist wichtig.

Reisepläne in der Vorsaison und Nachsaison bedingen das Studium von Klimatabellen. So weiss man ungefähr, was für Inseln und andere Reiseziele an Regen, Wassertemperatur und Sonnenstunden zu erwarten ist.

Nicht alle können in der Nachsaison reisen

Natürlich, längst nicht alle Menschen können in der gelobten Zeit vor und nach der touristischen Invasion verreisen. Ganz besonders gilt das, wie ich selber weiss, für Eltern mit schulpflichtigen Kindern.

Hier möchte ich anregen, einen anderen Prozess im Leben, der in der Regel negativ konnotiert ist, per Re-Framing ins Positive zu transformieren. Ja, wir sprechen vom Älterwerden.

Newsletter abonnieren

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter hier abonnieren und jederzeit wieder abbestellen.

Zur Anmeldung

Der Prozess, den ich Dir hier als grosse Mittelmeer-Mindset-Transformation (gMMT) beliebt machen möchte, ist so strukturiert: Wenn du alt und älter wirst, werden Deine Kinder irgendwann dem rigiden schulischen Ferien-Muster entkommen.

Alle Sorgen bist Du damit zwar nicht los. Doch Dein Horizont öffnet sich: Du bist nicht mehr an die Schulferien gebunden. Plötzlich wird die Nebensaison zu einer Möglichkeit zu reisen. Freu Dich drauf!

Nebensaion: Spezialsituation Lehrkörper

Nun gibt es natürlich eine (hochgeschätzte) Berufsgattung, die in ihrem Arbeitsleben wenig erfährt vom oben geschilderten Mindest-Change: Lehrerinnen und Lehrer.

Ja, auch diese Menschen werden älter. Aber sie sind stets gebunden an den schulischen Ferienkalender, der sie fast schon dazu verdammt, in der Hochsaison zu reisen. Mein herzliches Beileid.

Nebensaison Riccione
Nebensaison in Riccione an der italienischen Adria: Keine Parkplatzsorgen. (Internaut)

Dazu möchte ich anmerken, dass ich schon lange hausiere mit meiner Version eines ferienfairen Schultypus. Arbeitsname: «Happy School». In dieser Schulform wäre es für Lehrkörper und Schüler möglich, aus einem ganzjährigen Ferien-Total von zwölf Wochen (Vacation Allowance) selber zu wählen, wann man verreisen will.

Analog dem europaweit akzeptierten Bologna-Prozess könnte man bei diesem Ansatz vom Rimini-Protokoll sprechen.

Happy School: Freie Diskussions-Termine in der Hochsaison

Zum Beispiel so: Jochen und Saskia verbringen den Urlaub mit ihren Eltern am liebsten im September, bei Omi in Stralsund. Okay, reiset hin in Frieden. Noah hingegen besucht seine thailändischen Grosseltern im Januar: Go for it!

Für die Lehrerin Giualia Rossi, Mutter von Mia und Matteo wiederum, ist die Zeit um den italienischen Ferragosto wichtig, ihre drei Wunsch-Wochen in Apulien fallen mitten in den Beginn des neuen Schuljahres. Auch gut. Andiamo, Signora Rossi!

 Nebensaison Schulferien
Schulferien in der Nebensaison? Ma Certo. Buchstabiere: Rimini-Protokoll. (Shutterstock)

Dieser disruptive Mechanismus der freien Wahl der persönlichen unterrichtsfreien Zeiten hätte viele Vorteile. Der Systemwechsel auf das Modell Happy School würde Ferien-Saisons glätten, Overtourism möglicherweise etwas eindämmen, Gotthard-Staus ausdünnen, den Lehrkörper glücklicher machen und damit den Lehrermangel positiv beeinflussen. Win-win, all you can eat.

Gerne diskutiere und konkretisiere ich das Projekt «Happy School» mit Kennerinnen und Kennern des Schulsystems. und/oder mit Investorinnen und Investoren aus der EdTech-Welt. Am liebsten im Juli und im August.

Im September und Oktober habe ich leider keine Zeit. Weil ich dann auf Reisen bin.

Autor:in

Andreas Güntert

Andreas Güntert

[email protected]

Seit 1994 erforscht und beschreibt Andreas Güntert hauptberuflich als kritischer Sympathisant der Wirtschaft die Schnittstellen von Konsum, Gesellschaft und Reise-Industrie. Als Reiseblogger der Internaut lotet er das Reise-Internet aus. Der Internaut ist ein Storyteller – unabhängig, munter, pointiert. Und immer seinen Leserinnen und Lesern verpflichtet.

Kommentare

2 Kommentare
  1. Rolf Spittel

    Warum immer nur zum Mittelmeer? Asturien bietet Traumstrände und oberhalb davon befindet sich ein Gebirge, Pico de Europa, 2500 Meter über dem Atlantik gelegen. Die Wassertemperatur ist im Herbst angenehm und die Küche stellt einen anderen Höhepunkt dar. Und preislich ist Asturien dazu noch günstiger als die ’nördlichen‘ Mittelmeerländer.

    Antworten
  2. Andreas Güntert

    Hola Rolfito, natürlich gilt die Nebensaison-Empfehlungen auch für andere europäische Gegenden. Danke für den Asturien-Tipp! Wünsche schöne Nachsaison, Grüsse gut, -andrecito aka der Internaut-

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert