Seite wählen
Home 9 Schweiz 9 Martin Nydegger: «Film-Erfolg ist noch kein Garant für touristischen Erfolg»

Martin Nydegger: «Film-Erfolg ist noch kein Garant für touristischen Erfolg»

Datum

29. November 2022

Kategorie

Kommentare

Home 9 Schweiz 9 Martin Nydegger: «Film-Erfolg ist noch kein Garant für touristischen Erfolg»

Netflix plant mit «Early Birds» einen ersten Schweizer Film. Was bringt das dem Reiseland? Schweiz Tourismus Direktor Martin Nydegger über touristische Sogwirkung in Film und Fernsehen.

Dieser Tage ist Drehstart für die erste Schweizer Koproduktion von Netflix, Hugofilm Features und CH Media Entertainment. Arbeitstitel des Spielfilms: Early Birds.

Ein sogenannter Neo-Noir-Thriller soll es werden, ein «düsterer, fesselnder Stoff», mit Stars wie Nilam Farooq und Anatole Taubmann. Regie führt Michael Steiner, bekannt als filmische Kraft hinter «Grounding», «Mein Name ist Eugen», «Wolkenbruch» und der Basler TV-Krimikomödie «Die Beschatter»,

Netflix Symbol vor farbigem Hintergrund: Nefflix und seine Wirkung auf den Tourismus: Martin Nydegger, Direktor Schweiz Tourismsu, im Interview über Schweizer Netflix Film Early Birds von Regisseur Michael Steiner.
Martin Nydegger zum touristischen Nutzen eines Schweiz-Films auf Netflix: «Format und Plattform alleine garantieren noch für gar nichts.» (Bild: Unsplash)

Wenn ein Land zur Location für einen Netflix-Spielfilm wird, ist das grosse News. Und oft Gold wert fürs Marketing: Immerhin ist Netflix mit 223 Millionen zahlenden Mitgliedern in über 190 Ländern der grösste Streaming-Dienst der Welt.

Serien und Filme beflügeln die Reisetätigkeit und machen Destinationen begehrenswert. Gerade Netflix hat einen Ruf dafür, als Werbung für Reiseziele zu wirken damit einen wahren Reise-Sog auszulösen.

Silvana Synovia, Nilam Farooq, Schauspielerinnen im Schweizer Netflix Film Early Birds, im Bild zusammen mit Regisseur Michael Steiner und dem Schweizer Schauspieler Anatole Taubmann, Beitrag Reiseblog der Internaut zum Thema Netflix und Tourismus, Interview Martin Nydegger.
Early Birds auf Netflix, Drehstart: Silvana Synovia, Nilam Farooq, Regisseur Michael Steiner, Anatole Taubmann. (Bild: Raphael Diethelm)

Netflix-Serien wie «Emiliy in Paris», «Marseille» oder «Bridgerton» wirken als Phänomene und beeinflussen die Reiseentscheidung vieler Menschen. Fans reisen Netflix quasi nach und besuchen die famosen Drehorte.

Das eigene Land als Schauplatz eines Netflix-Streifens: Da müsste eigentlich jeder touristische Marketing-Profi frohlocken – oder?

Martin Nydegger jubelt noch nicht

«Early Birds»-Regisseur Steiner jedenfalls sieht in seinem Streifen enormes touristisches Potenzial. Im «Blick» legte Steiner schon mal stark vor: «Netflixfilme können für die Schweiz wertvoller werden als alle Tourismuskampagnen», glaubt der Regisseur von Early Birds.

Martin Nydegger sieht das anders. Der Schweizer Tourismus-Direktor sagt im Internaut-Interview, warum er noch nicht jubelt über die Nachrichten zum Netflix-Drehort Switzerland.

Martin Nydegger Direktor Schweiz Tourismus im Internaut Interview zu Netflix und Tourismus im Film und im Fernsehen.
Martin Nydegger, Direktor Schweiz Tourismus: Jubiliert noch nicht über ersten Schweizer Netflix-Film. (Bild: zvg)

Auf dem Streamingkanal Netflix ist mit «Early Birds» von Regisseur Michael Steiner der allererste Schweizer Spielfilm geplant. Wie laut jubelt da der Tourismus-Direktor?

Ich finde das schön, aber deswegen jubiliere ich noch nicht.

Ihre Zurückhaltung erstaunt. Immerhin weiss man, dass Netflix-Filme und -Serien einen erheblichen touristischen Sog erzeugen.

Format und Plattform alleine garantieren noch für gar nichts. Solange der Inhalt nicht mit der touristischen Positionierung übereinstimmt, wird der Nutzen bescheiden sein. Verstehen Sie mich richtig: Ich wünsche Regisseur Michael Steiner ein Maximum an Erfolg. Aber cineastischer Erfolg ist noch kein Garant für touristischen Erfolg. 

Newsletter abonnieren

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter hier abonnieren und jederzeit wieder abbestellen.

Zur Anmeldung

Macht es Ihnen Angst, dass im Schweizer Netflix-Thriller die Langstrasse Zürich und die Modedroge Kokain eine Rolle spielen werden und womöglich auch die typische Gierbankenschweiz gezeigt wird?

Natürlich spielen nationale Klischees in solchen Filmen oft eine Rolle. Solche hat man ja auch schon bei der Serie «Neumatt», die als erste Schweizer Serie von Netflix gestreamt wurde, deutlich gesehen – Klischees funktionieren einfach. Aber Angst davor habe ich nicht.

Early-Birds-Regisseur Steiner sagte im «Blick», dass «Netflixfilme für die Schweiz wertvoller sein werden als alle Tourismuskampagnen».

Das sehe ich anders. Richtig erfolgreich ist das Tourismusland Schweiz dann, wenn es die Botschaft selber bestimmen und steuern kann. Wie etwa in den beiden weltweit erfolgreichen Videos mit Roger Federer.

Anne Hathaway und Roger Federer im Werbevideo No one upstages the Grand Tour of Switzerland, Bild hinter den Kulissen, erwähnt in einem Interview mit Schweiz Tourismus Direktor Martin Nydegger.
Anne Hathaway und Roger Federer: Stars des Werbe-Videos «No one upstages the Grand Tour of Switzerland». (Bild: ST)

Hat es Sie dabei erstaunt, dass das Werbevideo mit Anne Hathaway über 100 Millionen Klicks, jenes mit Roberto de Niro aber «nur» um 50 Millionen ausgelöst hat?

Als das erste Video im Frühling 2021 so erfolgreich war, dachte ich, dass ich diese Erfolgszahl mit ins Grab nehmen würde. Dass der zweite Werbeclip so gut lief, hat sicher auch damit zu tun, dass der Frauen-Anteil an den Klicks sehr viel höher war. Es ist nun mal so: Ferien- und Reiseentscheide werden in Familien und in Paaren zu 60 bis 80 Prozent von Frauen gefällt.

Geht die Serie der Youtube-Videos mit Roger Federer und einem Hollywood-Ass an seiner Seite weiter?

Ja, wir setzen diese Reihe fort. Der Name der Person an Rogers Seite ist noch geheim. Was ich sagen kann: Im Frühling 2023 wird es ums Zugfahren gehen.

Gemäss Erfolgsrezept also wieder mit einer Frau an der Seite? Ein Dream-Team wäre natürlich Roger Federer zusammen mit Michelle Hunziker, die für Schweiz Tourismus in Italien als Ambassadorin wirkt.

Das wäre wohl zu naheliegend und zu kitschig – und zu wenig international. Und zum Frauen-Thema: Jeder Versuch einer einfachen Erfolgs-Duplizierung wäre banal.

«Ist James Bond im Segment der jungen Reisenden, der Generation Z, überhaupt noch relevant?»

Martin Nydegger, Direktor Schweiz Tourismus

Zurück zum Reise- und Filmland Schweiz: Wie sehr schmerzt es den obersten Switzerland-Verkäufer, dass James Bond schon länger nicht mehr in Switzerland zu sehen war?

Die Schweiz kann nicht bestimmen, ob sie Schauplatz eines Bond-Blockbusters wird. Was mir in der jüngeren Vergangenheit wirklich weh tat: Wenn James Bond zwar im Alpenbogen auftritt – aber leider nicht in der Schweiz, sondern in Österreich und Italien. Was man sich aber bei dieser Filmfigur allerdings fragen muss: Ist James Bond im Segment der jungen Reisenden, der Generation Z, überhaupt noch relevant?

Beim Thema Spielfilm und Kino spielte Bollywood jahrelang eine wichtige Rolle für den hiesigen Tourismus. Das ist beim indischen Nachwuchs wohl auch nicht mehr der allergrösste Hit, oder?

Bollwyood-Filme haben, auch durch ihre Schweizer Szenen, lange sehr gut gewirkt. Nicht nur in Indien, sondern auch weit in den arabischen Raum hinaus. Wir sind aber rechtzeitig von diesen Filmen weg hin zur neuen Generation von romantischen Komödien, sogenannten RomComs und auch TV-Formaten. Wir haben dort durch die Zusammenarbeit mit dem indischen Star Ranveer Sing erfolgreich eine Verjüngung erreicht.

Damaliger Schweiz-Botschafter Ranveer Singh: 2018 auf Entdeckungstour in der Region Genfersee. (Video: ST)

Das klingt nach Vergangenheit. Arbeiteten Sie nicht mehr mit Ranveer Singh zusammen?

Nein, Ranveer Singh ist seit 2019 kein Ambassador mehr für Schweiz Tourismus.

Weil Singh seine Hochzeit am Comer See in Italien statt hierzulande gefeiert hatte?

Nein, nicht deswegen. Aber auch Ranveers Zeit ist langsam vorbei. Neu arbeiten wir in Indien mit dem Leichtathleten Neeraj Chopra  zusammen, der an Olympischen Spielen 2021 in Tokio Gold im Speerwurf holte. In Asien war die Schweiz zudem sehr präsent in der südkoreanischen Netflix-Serie «Crash Landing on You». Was in Südkorea produziert wird, hat eine stilprägende Ausstrahlung auf weite Teile Asiens.

Iseltwald am Brienzersee mit dem Steg aus der Netflix-Serie Crash landing on you, die bei Touristen aus Südkorea und ganz Asien sehr beliebt ist.
Steg in den Brienzersee in Iseltwald BE: Wichtiger Ort in der Netflix-Serie «Crash landing on you». Und Schweizer Hotspot für südkoreanische Touristen. (Bild: Shutterstock)

Noch einmal zu Netflix: Eine Serie wie «Emily in Paris» ist doch ein touristischer Traum. Träumen Sie nie von «Emily in Lausanne»?

Man muss auch mal die Realität sehen: Paris als Stadt alleine empfängt pro Jahr so viele Gäste wie die ganze Schweiz. Natürlich wäre eine solche Präsenz grossartig. Auch wenn es ungewiss bleibt, ob ein allfälliger Erfolg dann auch wirklich ein Reisebegehren auslöst.

Was löst denn bezüglich Kino, Serie oder TV-Streifen relativ verlässlich ein Reisebegehren aus?

Was man bezüglich der Wirkung von Filmen aus der touristischen Forschung weiss ist: Es sind vor allem die schönen landschaftlichen Bilder, die einen touristischen Sog auslösen. Wenn wir als touristische Marketingorganisation selber am Lenkrad sitzen, kommt es für die Schweiz als Tourismusland am besten heraus.

Martin Nydegger

Martin Nydegger: zur Person

Seit 2018 ist Martin Nydegger Chef von Schweiz Tourismus. Die öffentlich-rechtliche Marketingorganisation fördert im Auftrag des Bundes die Nachfrage für das Ferien-, Reise- und Kongressland Schweiz.
 
Schweiz Tourismus beschäftigt am Hauptsitz in Zürich und in weltweit 35 Niederlassungen in 23 Märkten rund 270 Angestellte.

News Update erster Schweizer Netflix Spielfilm Early Birds

Im Januar 2023 erschienen in der Schweiz einige Presseberichte zum ersten Schweizer Netflix Spielfilm Early Birds.

Darin war zu lesen, dass der Streifen voraussichtlich voraussichtlich Ende 2023 in Schweizer Kinos anlaufen werde. Im «Tages-Anzeiger» äusserte sich Regisseur Michael Steiner etwas konkreter zum Plot den er als «Zürcher Version des Kino-Klassikers Thelma and Louise schilderte.

Netflix an der Langstrasse Zürich – und im Wallis

Zwei junge Frauen würden im Streifen «Early Birds» vor der Polizei, vor Drogendealern und sich selber flüchten. Weg von der Zürcher Langstrasse, bis in die Walliser Berge.

Wallis? Also dort, wo auch die Tschugger ihr Wesen treiben? Da kommt dem Internauten doch gleich etwas in den Sinn.

Autor:in

Andreas Güntert

Andreas Güntert

andreas.guentert@derinternaut.ch

Seit 1994 erforscht und beschreibt Andreas Güntert hauptberuflich als kritischer Sympathisant der Wirtschaft die Schnittstellen von Konsum, Gesellschaft und Reise-Industrie. Als Reiseblogger der Internaut lotet er das Reise-Internet aus. Der Internaut ist ein Storyteller – unabhängig, munter, pointiert. Und immer seinen Leserinnen und Lesern verpflichtet.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert