Seite wählen
Home 9 Reise-Gadgets 9 Rucksack mit Rollen: Trolleyrucksack getestet

Rucksack mit Rollen: Trolleyrucksack getestet

Datum

15. September 2022

Kategorie

Kommentare

Home 9 Reise-Gadgets 9 Rucksack mit Rollen: Trolleyrucksack getestet

Trolley-Koffer: gut. Rucksack: auch gut. Lange wünschte ich mir eine reisetaugliche Mischung aus beidem: Einen Rucksack mit Rollen. So einen Kofferrucksack teste ich heute. Am Berg, in der City, am Strand.

Wie merkt man auf Reisen, dass man langsam alt wird? Früher hätte ich gesagt: Wenn man sein Reisegepäck neu organisert. Und dabei vom Rucksack auf den Rollkoffer umsteigt.

Heute bin ich da nicht mehr so sicher. Wenn ich mich umschaue in einem der Hotels, die mich zehn Jahre jünger machen, dann sehe ich dort meist junge Leute mit Rollkoffern. Rucksäcke werden seltener.

Rucksack mit Rollen getestet, im Bild der Trolley Ecodiver Duffle 55 von Samsonite mitten in der Stadt Lugano, abgestellt auf einen schönen Marmorboden in einer Arkade
Rucksack mit Rollen: Hier noch in der Variante Trolley, mitten in Lugano. Die wahren Qualitäten zeigt der Ecodiver weiter unten. (Bild: Internaut)

Auch wenn ich selber im typischen Rollkoffer-Alter bin: Bezüglich Ausrüstung und Equipment mag ich beides, Rucksäcke und Trolleys.

Lange schon habe ich mir eine clevere und praktische Verbindung aus beiden Gepäckstücken gewünscht.

Rucksack mit Rollen: Weil ich die Vorteile beider Welten will

Eine Sorte Reisegepäck also, das mir die Rucksack-Vorteile bietet: Arme und Hände frei, schnelles Bewegen auf jedem Terrain, besonders auf Treppen, bei hohem Wasserstand und in ruppigem Gelände.

Und gleichzeitig die Annehmlichkeiten des Rollkoffers: Easy cruisen auf gutem City-Boden, am Flughafen, im Bahnhof, im Hotel. Das eierlegende Wollmilchsaugepäckstück, quasi. Ruck’n’Roll – ein Hybrid aus Rucksack und Rollkoffer.

Trolleykoffer als Rucksack, Bild auf dem Reiseblog der Internaut
Rucksack Trolley beim ersten Einsatz, auf der Wanderung hoch zum Monte Generoso im Kanton Tessin, Schweiz. (Bild: Internautin)

Mit dem Modell Ecovider Duffle 55 von Samsonite ist mir kürzlich ein Gepäckstück ins Auge gestochen, das – mindestens theoretisch – beide Varianten bietet. Ein Hybrid aus Trolleykoffer und Rucksack. Ein Kofferrucksack.

Kurzentschlossen habe ich mir diese Reisetasche gekauft und es auf einer Reise ins Tessin geprüft: Beim Wandern auf dem Monte Generoso, beim Cruisen in Lugano, bis hin zum Sandstrand des Lido di Lugano.

Kofferrucksack: Die Stärken

Auf der Bahnfahrt von Zürich bis zur Talstation des Monte Generoso bei Lugano setze ich den Ecodiver wahlweise als Trolley auf Rollen oder als Reisetasche – dazu halte ich ihn an einem der komfortablen Seitengriffen – ein. Prima.

Dann schnalle ich mir das Teil als Rucksack um. Für eine 80-minütige Wanderung, die über 500 Höhenmeter von der Station Bellavista bis hoch zum Monte Generoso führt.

Rucksack und Rollkoffer in einem: der Ecodiver Duffle 55 von Samsonite ist eine Mischung aus Trolley und Rucksack, hier im Bild auf einem Wanderweg hoch zum Monte Generoso im Schweizer Kanton Tessin an einem schönen Tag im Frühherbst mit Sonne und viel Grün im Bild.
Trolley mutiert zum Rucksack: Wie das mit den Riemen funktioniert, lernst Du weiter unten. (Bild: Internaut)

Klar, mit einem Eigengewicht von 2.3 Kilogramm ist der Ecodiver nicht unbedingt ein Fliegengewicht. Dafür schluckt der Kofferrucksack mit seinem Füllvolumen von 48 Litern ungewöhnlich viel Material.

Zum Beispiel alles, was ich an Proviant, Lesestoff, Strandtüchern und Ersatzwäsche später noch brauchen werde. Jetzt sind Qualitäten in der Rucksackfunktion gefragt.

Rollkoffer von Samsonite Ecodiver Duffle 55 zu Rucksack umbauen. Das Bild zeigt den Rucksack von oben, zusammen mit der Schutzhülle, die sich mit Druckknöpfen befestigen lässt.
So wird der Rollkoffer zum komfortablen Rucksack: Mit einer ausziehbaren Schutzhaube, die sich mit Druckknöpfen befestigen lässt, wird der Rücken vor den Rädern geschützt. (Bild: Internaut)

Die Verwandlung vom Koffer zum Rucksack funktioniert einfach, zuverlässig und schnell. Zuerst nimmt man zwei mitgelieferte Trageriemen aus der Verpackung.

Diese kann man so mit Karabinerhaken an Ösen am Trolley befestigen, dass sie stabil halten. Der Clou: Die untere Rückenpartie kann man mit einer Schutzhaube vor den allenfalls dreckigen Rädern schützen.

Trolleykoffer als Rucksack: Die Schwächen

Wenn sich zwei Eigenschaften in einem Produkt treffen, bleibt oft der eine oder andere ursprüngliche Vorteil auf der Strecke. So ist es auch hier.

Bei der Rucksack-Variante fehlt mir eine guter Flaschenhalter, der auch Platz für eine Thermosflasche bietet. Bei einem Trolleyrucksack mit einem solch grossen Volumen müsste das drinliegen, finde ich.

Samsonite Ecodier Duffle 55 Detailaufnahme des gelben Trolleykoffers, der auch zum Rucksack umgebaut werden kann. Beitrag Reiseblog der Internaut.
Eine Pet-Flasche mit Inhalt von 0.5 Litern passt knapp rein in den Flaschenhalter. Mehr nicht. (Bild: Internaut)

Auf Wanderungen, egal ob in der City oder am Berg, ist mir aber eine gute und genügend grosse Flaschenhalterung wichtig. Am Rucksack wie am Koffer.

Ferner scheint mir, dass die Trageriemen an der entscheidenden Stelle, nämlich dort, wo sie mit dem Karabinerhaken verbunden sind, eher etwas dünn geraten sind. Hält das über Jahre? Wir werden sehen.

Rucksack mit Rollen Samsonite Ecodiver Duffle 55 im Test: Tester Andreas Güntert vom Reiseblog der Internaut auf dem linken Bild mit Trolley Koffer, im rechten Bild auf dem Fahrrad mit dem Gepäckstück als Rucksack unterwegs.
Rucksack mit Rollen: Einmal als Koffer, einmal als Backpack im Einsatz. (Bild: Selina Güntert)

Beim Einsatz als Trolley freuen mich zwar die beiden stabilen Räder des Koffers. Lieber aber wären mir deren vier, die sich jeweils in die gewünschte Position bringen lassen.

Hier muss ich beim Samsonsite Ecodiver Duffle 55 Abstriche machen. Andere gängige Trolleys haben dieses Feature standardmässig eingebaut.

Koffer mit Rollen Samsonite Ecodiver Duffle 55: Geeignet für

Mobile Menschen, die mal in der City und – wohl nicht ganz so oft – am Berg unterwegs sind. Echte Wander-Freaks werden bezüglich Rucksackfunktion wohl auf ein typischeres Berg-Modell setzen wollen.

Aber mit seiner Wandlungsfähigkeit bietet dieser Rucksack mit Rollen oder Koffer mit Rucksack-Version einiges. Den Titel als Rucksacktrolley kann dieses Gepäckstück sicher für sich beanspruchen.

Dieser Trolley Koffer verwandelt sich in einem Rucksack. Samsonite Ecodiver Duffle 55 unabhängig getestet von Reiseblogger der Internaut.
Ruck and Roll: Die Mischung aus Rucksack und Rollkoffer. Wollen wir uns vielleicht auf das Wort Kofferrucksack einigen? (Bilder: Andreas Wilhelm; Montage: Tessy Ruppert)

Spannend ist dieses Gepäckstück beispielsweise für Leute, die ihren Rollkoffer auch mal aufs Velo nehmen möchten. Easy: Dazu schnallt man sich diese Reisetasche einfach als Rucksack um.

Man könnte damit zwar mit einem Food-Auslieferdienst-Fahrer verwechselt werden. Aber das lässt sich gut überleben.

Trolleyrucksack: Preis

Der Samsonite Ecodiver Duffle 55 mit seiner weichen und wasserabweisenden Beschichtung aus 100 Prozent recyceltem Pet wird auf vielen Online-Plattformen wie etwa Amazon oder Galaxus angeboten.

Meinen persönlichen Trolleyrucksack (oder Rucksacktrolley?) habe ich im Schweizer Warenhaus Coop City eingekauft, zum Preis von 255 Schweizer Franken (CHF), was ungefähr 265 Euro (EUR) entspricht.

Noch mehr Reise-Gadgets

Der Internaut testet regelmässig Reise-Gadgets. Kritisch, unabhängig, glaubwürdig.

Alle Gadgets entdecken

Rucksacktrolley: Fazit

Bezüglich Handhabung, Tragekomfort, Füllvolumen und Verarbeitungsqualität bin ich zufrieden mit diesem Kofferrucksack. Der Trolley macht outdoor und indoor gute Figur. Taschen auf der Aussenseite sorgen für Extra-Platz; für Business Reisen lässt sich auch ein Laptop gut und sicher verstauen.

Wie immer zeigt sich bei neuralgischen Punkten wie Reissverschlüssen und Trageriemen wohl erst über die Jahre, wie sich dieses Reise-Gadgets bei solchen wichtigen Details hält. Ich bleibe dran. Am Rucksacktrolley und an den Details.

Backpack Reisetasche Rucksack Trolley Koffer von Samsonite im Test auf dem Reiseblog der Internaut, hier das Gepäckstück am Sandstrand des Lido di Lugano im Kanton Tessin in der Schweiz an einem schönen Tag mit viel Sonne im Frühherbst.
Der Mix aus Backpack, Reisetasche und Koffer am Sandstrand des Lido di Lugano. Sand an den Rollen? Easy, das packen wir in der Variante Rucksack einfach in die Schutzhülle rein. (Bild: Internaut)

Rucksack mit Rollen von Samsonite: Note

Die knallgelbe Kombination (auch in der Farbe Schwarz erhältlich) aus Trolley, Koffer, Rucksack und Reisetasche überzeugt mich grundsätzlich. Zur Topnote reicht es beim Trolleyrucksack von Samsonite trotzdem nicht ganz.

Dies vor allem deshalb, weil ich mir für diesen Preis ein Gepäckstück wünsche, das in absolut jeder Hinsicht Spitzenklasse ist. Was hier vor allem bei der Variante Backpack nicht vollends gegeben ist.

Newsletter abonnieren

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter hier abonnieren und jederzeit wieder abbestellen.

Zur Anmeldung

Vor allem die Themen Flaschenhalter/Flaschenbeutel und Zahl der Rollen müssten besser gelöst sein.

Im gutschweizerischen Notensystem, das von 6 (absolute Sonderleistung) bis 1 (kompletter Ausfall) reicht, kommt der Rucksack mit Rollen Samsonite Ecodiver Duffle 55 in meiner Bewertung mit Note 5.25 durch.

Übrigens: Taugt der Rucksack mit Rollen als Airline Handgepäck?

Das ist eine gute Frage. Eine richtig gute Frage sogar. Ich habe den Trolleyrucksack probeweise an den Flughafen Zürich-Kloten mitgenommen und es in einer ruhigen Minute von einer Check-in-Spezialistin prüfen lassen.

Ihr Urteil: Dieses Stück Reisegepäck wirke sehr bauchig und komme der Limite der Masse bezüglich Handgepäck gefährlich nahe. Sprich: Der Kofferrucksack kommt schnell mal auf den Radar.

Trolley Koffer und Rucksack in einem: Samsonite Ecodiver Duffle 55 unabhängig getestet auf dem Reiseblog der Internaut.
Rucksack mit Rollen über acht Kilogramm schwer? Am Berg kein Problem. Am Flughafen schon. (Bild: Internautin)

Schauen wir uns das am Beispiel der grössten Schweizer Airline an. Die Regelungen der Swiss zum Handgepäck (Stand September 2022) erlauben die Masse 55 x 40 x 23 Zentimeter.

Die hier besprochene und getestete Reisetasche mit Rollen kommt mit den Abmessungen 56 x 40 x 20 cm daher. Bei der Höhe gibt es bei diesem Kofferrucksack also ein klitzekleines Problem von einem Zentimeter.

Rucksack mit Rollen im Handgepäck: Tipps

Was mir die Gepäck-Spezialistin am Flughafen Zürich-Kloten riet: Wenn man nicht riskieren wolle, dass einem diese Reisetasche am Gate weggenommen werde, solle man unbedingt darauf achten, das Gepäckstück so zu befüllen, dass das Gewicht die (bei der Airline Swiss) erlaubten acht Kilogramm nicht übersteige.

Die Logik dahinter: Weil diese Reisetasche schon von weitem als eventuell zu gross und schwer auffallen könnte, werde man zu einem schnelles Ziel von Gepäck-Inspektoren.

Trolley-Rucksack am Flughafen Zürich-Kloten in der Schweiz in der Höhe postiert, mit Überblick zu den Schaltern des Check-in 3 gleich oberhalb des SBB Flughafens Zürich
Trolley-Rucksack am Flughafen Zürich-Kloten: Für mehr als 8 Kilo Ruck and Roll hat die Swiss kein Musikgehör. (Bild: Internaut)

Rucksacktrolley auf Reisen: Per Bahn ohne Problem

Was für mich zweierlei bedeutet. Erstens: Wenn ich den Rucksack mit Rollen für eine Flugreise packe und dieses Gepäckstück mit an Bord nehmen will, arbeite ich mit einer Gepäckwaage.

Und zweitens: Bei solchen Diskussionen fällt mir wieder einmal auf, wie viel einfacher sich eine Städtereise, mindestens wenn es in benachbarte Länder geht, doch mit einem anderen Verkehrsmittel anpacken lässt: Per Bahn.

Autor:in

Andreas Güntert

Andreas Güntert

andreas.guentert@derinternaut.ch

Seit 1994 erforscht und beschreibt Andreas Güntert hauptberuflich als kritischer Sympathisant der Wirtschaft die Schnittstellen von Konsum, Gesellschaft und Reise-Industrie. Als Reiseblogger der Internaut lotet er das Reise-Internet aus. Der Internaut ist ein Storyteller – unabhängig, munter, pointiert. Und immer seinen Leserinnen und Lesern verpflichtet.

Kommentare

2 Kommentare
  1. Andrea

    Danke für den spannenden Beitrag. Ich habe mich vor zweieinhalb Jahren für den normalen Rollkoffer der Linie Ecodiver entschieden. Und habe dazu zusätzlich den passenden Tagesrucksack gekauft. Aber seit letzter Woche weiss, ich dass der Reissverschluss nicht taugt. Beim Day Pack ist er schon futsch, so kaputt, dass ich den ganzen Rucksack entsorgen muss. Inzwischen weiss ich auch, dass ich mich für das falsche Textil entschieden habe. Mein Gepäck ist nicht aus plastifiziertem Gelb, sondern aus abperlendem Jeans-Imitat – und die dafür notwendige Beschichtung ist alles andere als eco… Sowohl den schlechten Reissverschluss, wie auch das für die Umwelt problematische Textil hätte ich von Samsonite nicht erwartet.

    Antworten
    • Andreas Güntert

      Hallo Andrea, merci für Deinen Input. Immer diese Reissverschlüsse….. Hattest Du Deinen Rucksack in einem sehr extremen und harten Einsatz? Oder eher normaler Gebrauch? Gruss, -andreas aka der Internaut-

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.