Seite wählen
Home 9 Reise-Gadgets 9 Rocketbook Test: So flitzen Deine Notizen

Rocketbook Test: So flitzen Deine Notizen

Datum

7. Februar 2023

Kategorie

Kommentare

Home 9 Reise-Gadgets 9 Rocketbook Test: So flitzen Deine Notizen

Notizen von Hand schreiben und digital speichern. Klingt auf Reisen gut und nützlich. Was dieses Ding namens Rocketbook wirklich drauf hat – hier unabhängig getestet.

Ein Notizbuch namens Rocketbook? Das hört sich etwas grossmäulig an. Ein paar Notizen auf Papier niederschreiben – das ist doch keine Raketenwissenschaft. Würde man meinen.

Aber unser heutiges Reise-Gadget verspricht tatsächlich einiges: Handschriftliche Einträge sollen per Eintrag ins wiederverwendbare Rocketbook digital gespeichert werden. Das macht natürlich neugierig.

Rocketbook digitalisiert das Notizpapier

Worum es hier geht, gesagt in einfachen Worten: Um einen smarten Notizblock der mit einem speziellen Filzer – dem sogenannten Frixion Pen – funktioniert und Niedergeschriebenes elektronisch speichert.

Mit diesem Stift werden die Seiten des Notizbuchs so beschriftet, dass die handschriftlichen Einträge via Smartphone und einer speziellen App in die Cloud bugsiert werden können.

Rocketbook digitaler Notizblock auf einem roten Tisch am Hauptbahnhof Zürich, im Hintergrund viele Menschen, die auf Bahnreise gehen.
Rocketbook mit Frixion Pen, reiseparat am Hauptbahnhof Zürich. Aber wohin verreisen die Notizen? (Bild: Bernhard Fischer)

Dieses E-Notizbuch macht also, wenn richtig eingesetzt, Flatterblättern und irgendwelchen Papier-Fetzen mit wichtigen Informationen den Garaus. Cool, das Tool.

Ob und wie das genau funktioniert, hat Gastautor Bernhard Fischer, selber viel on the road, hier getestet. Come on Bernhard, lass Deine Notizen flitzen!

So funktioniert das smarte Notizbuch

Dieser Ringbuchblock ist Memoheft, Notizbuch und Kalender in einem. Für die Nostalgiker unter uns: Wer nicht immer und alles in einen Computer schreiben will und sowieso ein Smartphone hat, der greift beim Rocketbook gerne zum Tintenroller, der butterweich über die Kunststoffseiten gleitet.

Und das im Fast-Ultra-Portabel-Format: nur 22,6 Zentimeter hoch ist das E-Notizbuch, in der Smartphone-Sprache sind das 8,6 Zoll. Das iPhone Pro Max hat 6,7 Zoll, ist also auch nicht viel kleiner.

Noch mehr Reise-Gadgets

Der Internaut testet regelmässig Reise-Gadgets. Kritisch, unabhängig, glaubwürdig.

Alle Gadgets entdecken

Weil das Rocketbook aber doch mehr federleichtes Papier als ein Viertelkilo schwerer High-Tech-Prügel ist, sollte man es nicht in die Hosentasche stecken, sonst zerknittert es.

Regen kann dem elektronischen hingegen nichts anhaben. Das Plastik-Papier ist nämlich nicht nur hitze-, sondern auch wasserfest.

Rocketbook Abbildung mit Notizblock und Smartphone
Dein Einsatz, Rocketbook! Links die handschriftlichen Einträge die dann (rechts) aufs die Smartphone App geschickt werden. (Bild: Bernhard Fischer)

Was auch immer man darauf kritzelt, landet schliesslich über eine App per Scanfunktion in der Cloud, bei Google Drive, Dropbox, Evernote, OneNote, Slack oder iCloud, was auch immer man verwendet.

Praktisch für Moleskine-Romantiker, die den Anschluss an die Tech-Welt nicht verpassen wollen. Und ihre Informationen lieber digitalisieren und in den persönlichen Orbit schicken.

Rocketbook Erfahrungen, digitales Notizbuch getestet auf dem Reiseblog der Internaut.
Rocketbook-Tester Bernhard Fischer mit Frixion Pen en route im Zug. (Bild: Internaut)

So funktioniert es: Mit dem filzstiftähnlichen Schreiberling notiere ich mir Zug, Gleis und Abfahrtszeit nach Bellinzona. Fünfzehn Sekunden lang muss ich den handschriftlichen Text trocknen lassen – ein wichtiger Erfahrungswert!

Das Datum für die Zugabfahrt habe ich nämlich schon gekillt, weil ich zu schnell umgeblättert habe. Das hat die Tinte an den Rand der Leserlichkeit gebracht. Als die Seite voll war, habe ich sie mit dem Handy eingescannt und in die Datenwolke hochgeladen. Man weiss ja nie…

Elektronischer Notizblock Rocketbook, Detailansicht einer Seite mit 7 Ikons oder Symbolen, die man für das Digialisieren der handgeschriebenen Notizen braucht.
E-Notizblock mit Symbolkraft: Über sieben Symbole sollst Du gehn. (Bild: Bernhard Fischer)

Jede Seite des Rocketbooks hat am unteren Rand sieben verschiedene Symbole, zum Beispiel einen Diamanten, eine Glocke oder einen Apfel. Die Symbole können individuell definierten Kategorien zugeordnet werden.

Zum Beispiel der Diamant für Projekte, der Apfel für Feriennotizen, die Glocke für Erinnerungen. Meine Bellinzona-Fahrt bekommt den Apfel für die iCloud – unglaublich bezeichnend.

Bevor ich die Seite hochlade, schraffiere ich den Apfel, damit die kluge App versteht, welche Rubrik nun gilt. Mein Rocketbook, ein Aktenordner im Taschenformat. 

Für den Zug zurück nach Zürich wische ich die Seite mit einem benetzten Mikrofasertuch wieder leer. Die Seite ist blank, als ob nie was draufgestanden wäre. Eine elektronische Evolution, das ewig wiederverwenbare Notizheft.

Rocketbook: Die Stärken

Einmal knappe 40 Franken inklusive Stift ist bei lebenslanger Nutzung ist deutlich günstiger als 20 Franken für ein Notizbuch von Moleskine, das nach einem Monat vollgeschrieben und reif für den Rund- oder Aktenordner ist.

Was man einmal ins unendlich wiederverwendbare Notizbuch reingeschrieben hat, kann man ganz einfach mit einem Mikrofasertuch und ein paar Tropfen Wasser wieder wegwischen.

Elektronisches Notizbuch auf einem Tisch am Bahnhof, ein Mann schreibt mit Filzer aufs linierte Papier, Beitrag Reiseblog der Internaut.
Schreiben mit dem Pilot Frixion Stift für jetzt. Auf Papier für heute. In der Cloud für immer. (Bild: Bernhard Fischer)

Obendrein ist es umweltfreundlich, weil – eh klar – kein Papier. Und weil manches in der digitalen Welt doch besser funktioniert: Alle vom Rocketbook eingescannten Seiten können per Suchfunktion nach Stichworten und Passagen durchforstet und Ablagerubriken neu gesetzt werden.

Für Vielreisende der Oberbonus: Das Raketen-Blöckli ist nur neun Millimeter dünn, leicht wie ein Comic-Heft und gut verstaubar. Und das, was am Schluss in der Cloud lagert, verursacht zero Gewicht.

Rocketbook Fusion: Die Schwächen

Glück hat, wer Rechtshänder ist. Die Tinte muss für einige Sekunden trocknen. Wer aber mit links von Links kommt, der schmiert statt schreibt.

Auch sollte man den Gedanken Zeit geben, sich zu setzen – im Kopf und auf dem Plastik-Papier, sonst schmiert, klebt und patzt es.

Digitales Notizbuch, auf einem Tisch am Hauptbahnhof Zürich, mit Mikrofasertuch. Vorteile davon: Damit können handschriftliche Notizen weggewischt werden, das Papier kann unendlich oft weiter verwendet werden.
Das Rocketbook: ein gutbetuchtes Notizbuch. (Bild: Bernhard Fiscsher)

Eine Wasserquelle in der Nähe ist von Vorteil, wenn man die unendlich haltbaren Einträge wieder loswerden will. Das geht zwar auch mit Spucke, ist aber vielleicht nicht so appetitlich.

Willst Du Dein Mikrofasertuch in ein Spucktuch verwandeln? Das darfst Du natürlich. Unendlich piekfein ist das aber – dafür braucht es keine Knigge-Raketenwissenschaft – wohl eher nicht.

Digitales Notizbuch: Geeignet für

Digitale Nomaden und alle anderen Vielschreiberinnen und Vielschreiber, die ihre Geistesblitze schnell zu Papier bringen wollen.

Und scharf sind darauf, diese Eingebungen ebenso schnell auf einer digitalen Plattform eingeben zu können. Sowie jederzeit auf alles in der Cloud zurückgreifen zu können.

Rocketbook Fusion: Preis

Das digitale Notizbuch Rocketbook ist in der Schweiz bei vielen Offline- und Online-Händlern wie Interdiscount, Melectronics, Digitec Galaxus oder Brack.ch erhältlich.

Der Internaut hat sein spezifisches Analog-Elektro-Notizbuch namens Rocketbook Fusion Smart (A5, Liniert) bei Microspot.ch eingekauft. Zum von 42 Franken CHF, was ziemlich genau auch 42 Euro entspricht.

Rocketbook im Test: Fazit

Die Technologie des Fusion Journal von Rocketbook klingt zu schön, um wahr zu sein. Aber es ist tatsächlich wahr. Wenn man weiss, wie man die Vorteile des Rocketbooks am besten nutzt.

Zur Wiedervewendbarkeit der Seiten kommen weitere Goodies hinzu, die sich gut auf Reisen machen.

Rocketbook Fusion unabhängig getestet: Fazit der Erfahrung.
Rocketbook Erfahrung und Fazit: Ja, es funktioniert. Wenn man weiss, wie. (Bild: Internaut)

Als da sind: Zwei Wochenkalender, Kalenderblätter und drei Seiten für Projekte oder Ideen. Was bedeutet: Man muss sich nie mehr einen Papier-Planer kaufen.

Fazit also: Dieses Reise-Gadget ist durchaus nützlich für unterwegs.

Smarter Notizblock: Bewertung und Note

Manchmal genügt, wie jede Lehrperson weiss, nur eine Note oder eine einzige Bewertung nicht. Etwa, wenn man beachten sollte, was das Lernziel ist.

Oder, wie bei diesem Reise-Gadget, wer hier als Zielgruppe in Frage kommt.

Newsletter abonnieren

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter hier abonnieren und jederzeit wieder abbestellen.

Zur Anmeldung

Im gutschweizerischen Notensystem, das von 6 (absolute Sonderleistung) bis 1 (kompletter Ausfall) reicht, kommt das Rocketbook Fusion in meiner Bewertung mit Note 5 durch. Wenn es sich um die Zielgruppe der digitalaffinen Menschen handelt.

Hat man aber Menschen vor dem geistigen Auge, die auf Papier als Ausgangspunkt und Endprodukt schwören und der wolkigen Cloud nicht trauen, liegt wohl kaum mehr als Note 2 drin.

Rocket Book Fusion Test: Übrigens

Von analog zu digital: Was früher einst handschriftlich festgehalten wurde, wandert nun nach und nach in die endlosen Speicher der Computer-Clouds.

Den Trend zu papierlosen Notizen gibt es in der Welt der Travellers ähnlich wie beim Rocketbook auch beim Reisetagebuch. Wie sich das digitale Reise-Journal Findpenguins im unabhängigen Test macht, kannst Du hier nachlesen.

Autor:in

Andreas Güntert

Andreas Güntert

[email protected]

Seit 1994 erforscht und beschreibt Andreas Güntert hauptberuflich als kritischer Sympathisant der Wirtschaft die Schnittstellen von Konsum, Gesellschaft und Reise-Industrie. Als Reiseblogger der Internaut lotet er das Reise-Internet aus. Der Internaut ist ein Storyteller – unabhängig, munter, pointiert. Und immer seinen Leserinnen und Lesern verpflichtet.

Kommentare

2 Kommentare
  1. Ingo Niekamp

    Heyo,

    ich verstehe die Funktionsweise des Kalenders nicht so ganz:

    Beispiel: Ich trage in die eine Seite des Monatsplaners einen Termin für November ein. Nachdem ich den Termin in die Cloud geladen habe, wüsche ich das ganze wieder weg. Die Datei habe ich vorher mit der Smart-Tag Methode „November“ genannt. Jetzt kommt irgendwann ein neuer Termin für November dazu. Jetzt habe ich 2 seiten für November in der Cloud ? Wäre es nicht sinniger, das ganze im google calender direkt einzutragen ? Ich verstehe die alltagstauglichkeit des wegwischbaren kalenders Kalender nicht ganz.

    Antworten
  2. Andreas Güntert

    Hallo Ingo, danke für Deinen Kommentar. Ich habe, ehrlich gesagt, die Kalender-Funktion noch nie genutzt. Wenn ich unterwegs bin, ist mein Smartphone sowieso immer dabei. Wenn es Termine einzutragen gibt, trage ich das direkt im Handy ein. Das Rocketbook ist für mich einfach ein prima Ersatz für die sonstigen üblichen fliegenden Blätter eines Notizblocks. Dort liegt die Stärke des Rocketbooks, finde ich. Guter Gruss, -andreas aka der Internaut-

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert