Seite wählen
Home 9 Reise-Gadgets 9 Raclette-Ofen mit Kerzen: So klappt es draussen im Winter

Raclette-Ofen mit Kerzen: So klappt es draussen im Winter

Datum

21. Januar 2024

Kategorie

Kommentare

Home 9 Reise-Gadgets 9 Raclette-Ofen mit Kerzen: So klappt es draussen im Winter

Ein Mini-Raclette-Ofen: Schöne Sache. Damit der Käse draussen im Winter gut schmilzt, arbeiten wir an der Heizleistung. So geht das.

Über meinen portablen kleinen Schweizer Raclette-Ofen mit Kerzen habe ich hier schon einmal berichtet. Nur gerade 400 Gramm schwer ist der Mini-Grill, zusammenklappbar auf die Grösse von drei Schokoladentafeln – prima Sache.

Bei meinem ersten Test dieses Reise-Gadgets habe ich das Teelicht-Raclette drinnen bei mir daheim und draussen an der Beach in Valencia geprüft. Mit unterschiedlichem Erfolg.

Racletteofen mit Kerzen im Test draussen im Winter
Racletteofen mit Teelichtern: Links der Mini-Grill, rechts die neue Rechaud-Power. (Internaut)

Raclette-Ofen mit Kerzen im Test

Fazit damals: Drinnen ist der Käse in wirklich schnellen neun Minuten geschmolzen, draussen bei 16 Grad an der Playa dauerte das 25 Minuten.

Seither habe ich auch mehrmals probiert, das Teelicht-Raclette outdoor in der winterlichen Schweiz zum Laufen zu bringen. Aber das hat nie gut geklappt.

Mini-Grill mit Teelichtern: Mehr Power im Rechaud

Bei Kälte und Wind kam das Grillgut im Mini-Racletteofen outdoor bei tiefen Temperaturen auch nach 30 Minuten nicht zum Schmelzen.

Was mich etwas fuchste. Kann es wirklich sein, dass ein Teelicht-Raclette just dort nicht performt, wo man es eigentlich wünschen würde? Draussen im Schweizer Schnee nämlich, im vollen Winterwunderland.

Teelichter für Raclette
Teelichter für den Raclette-Minigrill: Einmal konventionell (links), einmal mit mehr Power. (Internaut)

Die Lösung kam – wie so oft – von der Internautin. Herkömmliche Rechaud-Teelichter, sagt die energetisch, modisch und sonst auch in vielen Disziplinen gut beschlagene Dame, hätten einfach zu wenig Power, um den Käse in kalter Umgebung auf der Grillplatte in nützlicher Frist zum Schmelzen zu bringen.

Damit ein Raclette draussen in der Winterkälte gelinge, so die Internautin, brauche es deutlich mehr Feuerkraft als jene, die man sich normalerweise bei Ikea im Rechaudlicht-Multipack besorgt. Für den Outdoor-Einsatz, so die Gattin des Internauten, müsse mehr und konzentriertere Wärme auf Pfännchen und Käse einwirken.

Outdoor Raclettekäse mit Teelicht: Dickerer Docht, bitte

Um die Ladefläche stärker zu erhitzen, besorgte die Internautin in einem Laden mit Bastelbedarf einen relativ dicken Docht, hat das Wachs alter Kerzen eingeschmolzen und diese dann – in vorliegenden Fall in der Farbe Lila – in kleine gläserne Rechauds eingefügt.

Was bei den Teelichtern der Internautin zusätzlich speziell ist: Der Docht ist länger, die Flamme kommt also näher an die Platte heran. Das sorgt für mehr Feuerkraft und entwickelt damit verbunden einen richtig guten Schmelz-Effekt fürs Raclette.

Raclette Teelichter für Käsezubereitung draussen
Weils draussen mehr Feuerkraft braucht: Selber erstelltes Teelicht (links) im Vergleich zu einem üblichen Ikea-Produkt. (Internaut)

Mit diesen Teelichtern, die nun deutlich mehr Feuerkraft haben, habe ich mich diesen Winter erneut ans Werk gemacht. Raclette reloaded, sozusagen.

Meine Testumgebung: Ein sonniger Januartag, 4 Grad Aussentemperatur. Den Mini-Racletteofen habe ich draussen auf einer richtig winterlicher Testumgebung postiert: Auf einer eisigen Unterlage, entstanden durch gefrorenes Wasser in einer dafür bereitgestellten Schüssel.

Mini Raclette Grill im Test, draussen im Winter
Mini-Raclettegrill im Winter-Einsatz: Auf Eis gelegt und mit grosser Flamme am Werk. (Internaut)

Und siehe da, mit den nachgebesserten Teelichtern funktionierte die Sache outdoor so richtig gut. Auf den Erfolg musste ich jedenfalls nicht lange warten.

Innerhalb von nur acht Minuten war der Raclettekäse im Pfännchen geschmolzen und servierbereit. Mein Fazit: Ein veritabler Erfolg. Say (Outdoor) Cheese!

Raclette draussen zubereitet im Schnee auf einem Mini-Grill, Tipps und Tricks
Schnee von heute: So lecker sieht das Raclette nach nur acht Minuten aus. (Internaut)

Raclette-Ofen mit Teelichtern draussen: Gut zu wissen

Wenn es sich irgendwie machen lässt, ist für das Mini-Raclette-Set natürlich eine windgeschützte Umgebung optimal. Zum Beispiel in einem Unterstand oder mittels Steinen, die man ums Raclette-Set herum aufbaut.

Wenn Du dieses Schweizer Mini Raclette-Set bei Dir zu Hause auf dem Balkon oder im Garten aufbaust, kannst Du auch auf Zubehör zurückgreifen, der so in jedem Haushalt bereitliegt: Zum Beispiel ein leerer Ordner, den Du quer zum Mini-Grill aufbaust. Oder ein paar gestapelte Bücher, die den Wind etwas abhalten.

Newsletter abonnieren

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter hier abonnieren und jederzeit wieder abbestellen.

Zur Anmeldung

Die Grillplatte, auf welcher das Raclette zu liegen kommt, kann vorgängig schon einmal separat erhitzt werden, damit eine gewisse Grund-Wärme vorhanden ist.

Diese Anfangstemperatur hilft Dir, schneller ein gutes Raclette-Resultat zu erzielen.

Teelicht Raclette Tipps und Tricks für draussen
Der (mindestens anfänglich) lange Docht sorgt für mehr Heizleistung im Raclette-Minigrill. (Internaut)

Wenn die selber gegossenen Teelichter nicht in die drei vorgesehen Einbuchtungen des Mini Racletteofens passen, kann man sie auch anders postieren: Statt dass Du die frisierten Kerzen in die Fassung legst, kannst Du sie auch unter den Einbuchungen platzieren.

Kann sein, dass Dein Mini-Raclette-Set dadurch einen etwas holprigen Stand erhält. Aber das sollte auf einer geraden Fläche eigentlich kein Problem sein.

Hauptsache, die Flamme ist stark und kommt der Käseplatte möglichst nahe. Wenn das alles erfüllt ist, sollte einem maximalen Raclette-Genuss aus dem Mini-Teelicht-Gerät eigentlich nichts mehr im Weg stehen.

Noch mehr Reise-Gadgets

Der Internaut testet regelmässig Reise-Gadgets. Kritisch, unabhängig, glaubwürdig.

Alle Gadgets entdecken

Autor:in

Andreas Güntert

Andreas Güntert

[email protected]

Seit 1994 erforscht und beschreibt Andreas Güntert hauptberuflich als kritischer Sympathisant der Wirtschaft die Schnittstellen von Konsum, Gesellschaft und Reise-Industrie. Als Reiseblogger der Internaut lotet er das Reise-Internet aus. Der Internaut ist ein Storyteller – unabhängig, munter, pointiert. Und immer seinen Leserinnen und Lesern verpflichtet.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert