Seite wählen
Home 9 Reise-Gadgets 9 Buff Polartec Hoodie: Winter Sturmhaube im Test

Buff Polartec Hoodie: Winter Sturmhaube im Test

Datum

13. Januar 2022

Kategorie

Kommentare

Home 9 Reise-Gadgets 9 Buff Polartec Hoodie: Winter Sturmhaube im Test

Er wärmt und schützt und macht sich gut auf jedem Terrain. Der Buff Hoodie ist ein klassischer Winter-Winner. Aber ist die Balaclava Sturmhaube auch politisch korrekt?

Im Winter kriegt der Kopf besonders viel Kälte ab: Minusgrade am Morgen, Minusgrade am Abend – und auch dazwischen jede Menge Wind und hoher Frier-Faktor.

Im Winter 2022 fällt mir dazu auf: Immer mehr Leute trotzen der kalten Luft per Buff. Eine Sturmhaube in Form einer mobilen Hoodie-Kapuze, die schnell angezogen ist. Und ebenso rasch wieder verstaut.

Buff Polartec Hoodie im Test
Buff Polartec Hoodie: Die mobile Kapuze im winterlichen Habitat. (Bild: Livia Güntert)

Das Teil, das ich heute teste, nennt sich Buff Polartec Hoodie. Eine Art mobile Kapuze, ein Fleece-Kopfschutz mit eingefügtem Microfaser-Einsatz, der Mund und Nase wärmen soll.

Man könnte von einer multifunktionalen Mütze sprechen, die Wind und Kälte aussen vor hält. Sozusagen ein Rollkragenpulli für den ganzen Kopf. Ausrüstung für den Winter, reduced to the max.

Buff Polartec Hoodie: Die Stärken

Das Teil liegt gut auf der Haut und hält Kopf und Ohren wirklich warm*. Der Buff ist schnell an- und auch wieder ausgezogen.

Anders als andere Mützen wird das Sichtfeld nicht eingeschränkt. Sehr hilfreich, wenn man auf Pisten oder Loipen auch mal sehen will, was sich links und rechts so tut.

Sturmhaube im Winter getestet
Draussen: Tiefer Winter. Drinnen im Hoodie Buff: Wärmendes Fleece. (Bild: Internautin)

Für mobile Menschen auch immer wichtig: Wie verhält sich so ein Reise Gadget bezüglich der Smartphone-Convenience?

Auch das habe ich getestet. Und kann sagen: Der Stoff der Kapuze ist dick genug für den Kälteschutz. Wäremeffekt gut. Und der Stoff ist dünn genug, um damit mit dem Handy telefonieren zu können. Social-Effekt: Auch gut.

Balaclava: Die Schwächen

Drei Nachteile sind mir beim Test aufgefallen. Erstens: Wenn man die Kapuze an- und den Microfaser-Einsatz gleichzeitig hochziehen will, ergibt sich einiges Verwicklungs-Potenzial.

Zweitens ist der Mundschutz nicht coronatauglich ausgestattet. Für den Schutz gegen Covid muss es natürlich schon ein winterliches Schlauchtuch mit Filter sein.

Buff Polartec Hoodie im Test
Balaclava, ausgezogen und in voller Länge: Sorgt manchmal für Verwicklung. (Bild: Internaut)

Und dann noch Nummer drei: Fügt man dem vollen Ornat aus Fleece-Kapuze und Microfaser-Einsatz noch eine Sonnenbrille hinzu, kann das zu einem recht finsteren Aussehen führen.

Fast fragt man sich, ob dieser Look überhaupt politisch korrekt ist – oder man mit voll ausgefahrenem Buff gegen das Verhüllungsverbot verstösst, das vom Schweizervolk im Frühling 2021 angenommen wurde.

Balaklava im Winter Test
Bitte recht finster: Im vollen Balaklava Ornat macht der Buff verbrecherischen Eindruck. (Bild: Internautin)

In meinem Testhabitat in Zernez, Zürich und Lugano hielt mich deswegen zwar kein Gendarm an. Aber die Bemerkung eines Basler Paars alarmierte mich. Mit dieser Sturmhaube, meinten die beiden, sehe ich aus wie ein Fussballrowdie. Buff!

Ich ein Hooligan, würkli? Will ich nicht. Bin ich einer, der Kinder erschrecken will per Buff? Bin ich nicht.

Sturmhaube: Geeignet für

Die wintertaugliche Sturmhaube ist ein gutes und taugliches Utensil für Outdoor-Aufenthalte jeder Art. Der Buff besteht aus 97 Prozent Polyester und 3 Prozent Elasthan. Klar, natürliches Material wäre mir lieber. Aber man kann mal nicht alles haben wolle.

Wei der Buff Polartec Hoodie nur gerade 100 Gramm wiegt, ist dieses Kombinat aus Kopfhaube und Halswärmer jederzeit schnell verstaut und findet Platz in jeder Tasche. Waschbar bei 40 Grad in der Waschmaschine.

Buff Neckwarmer Tube im Test
Schnell verstaut, schnell montiert: Die mobile Kapuzenmütze im Winter-Einsatz in Guarda GR. (Bild: Internautin).

Buff Polartec Hoodie: Preis

Ich habe diese Sturmhaube für 39.95 Schweizer Franken (CHF umgerechnet rund 38 Euro) im Online-Shop von Pro Idee eingekauft.

Mein Modell war in den Farben schwarz und grau erhältlich. Damit wirkt der Buff natürlich relativ finster. Gut vorstellbar, dass eine farbenfrohere Variante den Verbrecher-Look etwas mindern könnte.

Noch mehr Reise-Gadgets

Der Internaut testet regelmässig Reise-Gadgets. Kritisch, unabhängig, glaubwürdig.

Alle Gadgets entdecken

Balaklava: Fazit

Die mobile Fleece-Kapuze ist ein nützliches und taugliches Utensil für den Winter. Der Buff ist einsetzbar für Damen und Herren.

Dies auch für Leute, die sich mit solchen Sturmhauben outdoor sportiv verhalten, etwa für Trekking, Langlauf, Skifahren, Schlitteln oder Eislauf.

Sturmhaube im Winter Test
Nicht nur im Schnee hilfreich: Der Buff beim Auslüften auf dem Monte San Salvatore bei Lugano. (Bild: Internaut)

Gut gefallen hat mir der Hoodie für unterwegs auch in Situationen, die nicht unbedingt tiefwinterlich geprägt sind. Zum Beispiel bei einem Bergausflug im Kanton Tessin.

Am See unten war das Klima mild, da brauchte es keinen Kopfschutz. Oben auf dem Berg aber, auf 900 Metern über Meer, ist man froh um einen wärmenden Kopfschutz. Also: Buff an, Kapuze auf!

Buff Polartec Hoodie: Note

Hält warm, praktisch im Umgang, lässt sich leicht verstauen, grösstenteils unkompliziert im Handling – gute Sache. Auch deshalb, weil diese Kopfbedeckung Mütze und Schal in einem ist, Kordelzug inklusive.

Abzüge mache ich bei diesem Buff aber beim finsteren Look und beim Verwickel-Potenzial.

Sturmhaube Balclava im Test
Sturmhaube in freundlich: Je heller die Jacke, desto ungefährlicher fällt die Gesamtoptik aus. (Bild: Internautin)

Im gutschweizerischen Notensystem, das von 6 (absolute Sonderleistung) bis 1 (kompletter Ausfall) reicht, kommt der Buff Polartec Hoodie in meiner Bewertung mit Note 5 durch.

*Übrigens

Bisher konnte ich den Buff Polartec Hoodie noch nicht unter Outdoor Bedingungen ausprobieren, die der Polarzone entsprechen.

Der Winter hat mir bislang erst Temperaturen offeriert, die nicht tiefer als minus 5 Grad reichten. In dieser Testumgebung war der Wärmeeffekt gegeben. Sobald es sehr viel kälter wird, unterziehe ich die Sturmhaube auch noch dem finalen Kälte-Test. Und vielleicht sogar dem Wintersturm-Test.

Newsletter abonnieren

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter hier abonnieren und jederzeit wieder abbestellen.

Zur Anmeldung

Autor:in

Andreas Güntert

Andreas Güntert

andreas.guentert@derinternaut.ch

Seit 1994 erforscht und beschreibt Andreas Güntert hauptberuflich als kritischer Sympathisant der Wirtschaft die Schnittstellen von Konsum, Gesellschaft und Reise-Industrie. Als der Internaut lotet er ausserdem das Reise-Internet aus. Er findet Nützliches, Begeisterndes und manchmal auch Absurdes. Der Internaut ist ein Reise-Storyteller.

Kommentare

2 Kommentare
  1. Edwin

    Das ist ein ganz nützlicher Bericht, ich habe das Ding gleich bestellt. Ein Modewettbewerb lässt sich damit aber nicht gewinnen..

    Antworten
    • Andreas Güntert

      Hallo Edwin, danke für Dein Feedback. Hast schon recht, auf den Catwalk gehört das Teil vermutlich nicht. Wobei: Wenn ich sehe, dass es selbst Trekking-Sandalen zum Mode-Hit geschafft haben, könnte auch der Buff eine Chance haben….. Bin gespannt, was Deine Erfahrungen sind, wenn Du mit dem Buff mal bei minus 10 oder minus 20 Grad auf Wanderung gehst. Gruss, -andreas aka der Internaut-

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.