An der Calle Maracaibo (Calle 53) riecht es nach Empandadas, Flat White ist ein Fremdwort, und in den Hausecken schlafen Obdachlose. Ja, diese Starke Strecke Medellín ist für Mutige. Doch nirgendwo pulsiert das kolumbianische Leben so wie hier.

Mit Medellín ist es ja so: Die meisten Touristen, die die zweitgrösste Stadt Kolumbiens zum ersten Mal besuchen, landen zunächst meist einmal im schicken Viertel El Poblado.

Dort kann man sich zwar wunderbar mit Sushi und Mojitos unterhalten lassen, wird sich aber eher früher als später einmal fragen: Was hat das eigentlich mit Kolumbien zu tun?

Kolumbien Medellin: Plaza Botero in der Altstadt, Centro Medellin
Am Plaza Botero beginnt unser Marsch Richtung Starke Strecke Calle 53. (Bild: Anina Torrado Lara)

Antwort: Besonders viel hat das nicht mit Kolumbien zu tun. Und mit Medellín schon gar nicht.

Zeit also, um auszubrechen aus der touristischen Seifenblase.

Kolumbien Medellín: Raus aus der Bubble. Rein ins Centro

Spätestens jetzt, sagt Anina Torrado Lara*, ist der Moment gekommen, das wahre Herz der Stadt kennen zu lernen.

Und genau dorthin, ins historische Stadtzentrum von Medellín, nimmt uns Anina jetzt mit.

Annina Torado Lara
Anina Torrado Lara

*Anina Torrado Lara, selbstständige Kommunikationsberaterin und Journalistin, führt uns in diesem Gastbeitrag im Stadtviertel Centro, durch die Calle Maracaibo in Medellin, Kolumbien.

Anina lebt seit drei Jahren als digitale Nomadin und arbeitet ortsunabhängig von der ganzen Welt aus.

Derzeit pendelt unsere Autorin zwischen Kolumbien und der Schweiz, macht aber immer wieder Abstecher in andere Länder.

Anina nimmt uns schon zu zweiten Mal am Händchen in Medellín für die Serie Starke Strecke. Schon einmal hat uns die digitale Nomadin durch die kolumbianische Grossstadt geführt. Damals durch die Calle Circular 4, im Viertel Laureles.

Strassenszene in Medellin, Kolumbien, an der Calle 53 oder Calle Maracaibo, wie man in Medellin sagt. Und wie der Reiseblog der Internaut schreibt
Ausbrechen aus der Wohlfühl-Blase, rein in die Calle 53. (Bild: Anina Torrado Lara)

Jetzt ist Anina wieder auf der Piste für uns. Dieses Mal in der historischen Altstadt von Medellín, dem Quartier Centro. An der Calle Maracaibo (oder Calle 53) treffen wir auf Streetfood-Eistee, ein romantisches Büchercafé und den Elektronik-Himmel.

Plus auf eine erstaunliche Ballung an Swissness. Go, Anina, go!

Röschti y Älplermaggeroni in Medellín

Ich erinnere mich noch genau an meinen ersten Spaziergang durch die historische Altstadt von Medellín , damals mit einer Free Walking Tour. Der Guide führte uns in die düstersten Ecken und vorbei an den hässlichsten Gebäuden. Überall Prostitution, Drogenabhängige, Dealer und bettelnde Teenagermütter.

Ich hakte das Centro ab. Doch dann hörte ich von Lukas. Der junge Berner habe es gewagt, mittendrin ein Schweizer Restaurant zu eröffnen und Rösti und Älplermaggeroni zu servieren. Das wollte ich sehen. Ich fuhr ein zweites Mal hin, war begeistert und wurde zur Stammkundin im Bun Di.

Schritt für Schritt wagte ich mich weiter vor und sah plötzlich ganz andere Dinge: Kulturzentren in Hinterhöfen, versteckte Handwerksbetriebe und Familien, die sich zum Kuchenessen in alteingesessenen Konditoreien treffen.

Kolumbien Medellín : Der Grossstadt-Dorfspaziergang beginnt am Plaza Botero

Wir spazieren in gemächlichem Tempo vom Plaza Botero zum Museo Casa de la Memoria. Die Globalisierung ist hier weit entfernt. Stattdessen geht es zu wie in einem Dorf, alles scheint irgendwie miteinander vernetzt zu sein.

Mein Tipp: nicht zu schnell gehen, sondern immer mal wieder stehen bleiben, zuschauen und warten, was passiert.

Medellín Centro: Ein Markt

Das Centro wird auch «El Hueco» (das Loch) genannt. Schätzungsweise 12’000 Shops verkaufen in Passagen und an Ständen ihre Waren.

Medellin Altstadt Centro: Ein Bummel durch Opera, ein wahrer Himmel für Elektronik-Fans
Sieht es so im Himmel aus? Das wissen wir ehrlicherweise nicht. Was wir wissen: In Medellín sieht der Himmel für Elektronik-Fans so aus. (Bild: Anina Torrado Lara)

«Wird dir in Medellín das Handy geklaut, kaufst du es entweder unter der Metro-Brücke am Parque de Berrio oder im Opera zurück», heisst es. Das Opera ist ein Elektronik-Himmel an der Calle Maracaibo.

Ein Drink

«Guandólo» ist der kolumbianische Eistee. Panela (Zuckerrohr-Melasse) wird mit Wasser, Limettensaft und Eis gemischt. Viele Strassenhändler bieten die Erfrischung an, manchmal sogar aus frischem Zuckerrohrsaft.

Wer Angst vor Streetfood hat, sei beruhigt: Das Wasser in Medellín wird von einer Schweizer Anlage gereinigt und ist trinkbar.

Medellin Centro, Calle Maracaibo: Ein Kaffeehalt

Kolumbien? Klar, da gibt’s den besten Kaffee! Das ist etwa so falsch wie das mit der «gefährlichsten Stadt der Welt».

In El Poblado gibt’s Third-Wave-Coffeeshops, im Centro heisst der Espresso noch «Tinto».

Kaffee trinken in der Altstadt von Medellin, Kolumbien: Reiseblog der Internaut empfiehlt das Cafe El Acontista
Anständiger Cappuccino, sehr anständige Buchauswahl im ersten Stock: Kaffeehalt im El Acontista. (Bild: Anina Torrado Lara)

Er wird in einer Art Samowar aus drittklassigen Bohnen gebraut und im Plastikbecher mit viel Zucker serviert.

Im Büchercafé «El Acontista» erhält man einen anständigen Cappuccino und geniesst das verstaubte Flair.

Altstadt Medellín: Eine Mahlzeit

Der Kolumbianer isst mittags am liebsten gut und günstig. Was so natürlich auch für die Kolumbianierin gilt.

Das beste «Menu del dia» der Stadt gibt’s im Bun Di. Der junge Berner Lukas hat eine kleine Oase geschaffen und zaubert jeden Tag ein kolumbianisch-schweizerisches Menu für 15’000 Pesos (fünf Franken) auf den Tisch.

Altstadt Medellin, Kolumbien: Restaurant-Tipp Bun Di, geführt von Schweizer Chef, gut und günstiges Essen in Medellin.
Kolumbianisch-schweizerische Küche im Restaurant Bun Di. (Bild: Anina Torrado Lara)

Die ganze Menu-Auswahl soll hier natürlich nicht verraten werden. Aber ein paar Stichworte liefern wir: Zürigschnätzlets mit Rösti, Apfelkuchen und hausgemachtes Ginger Beer.

Lukas vom Restaurant Bun Di in der Altstadt Centro von Medellin, Kolumbien
Im Bun Di hat Chef Lukas gut lachen. Und der Gast sowieso. (Bild: Anina Torrado Lara)

Man muss keine elf Semester Hispanologie studiert haben, um zu merken, dass «Bun Di» nicht Spanisch ist.

Das Wort kommt aus dem Rätoromanischen und heisst soviel wie «Guten Morgen» oder «Guten Tag».

Kolumbien Medellín Centro: Ein Shop

In der einst luxuriösesten Einkaufsstrasse «Junin» – einer Seitenstrasse der Maracaibo – liegt das Astor.

Vom Schweizer Enrique Bär und seiner Frau im Jahr 1930 gegründet, serviert die Konditorei noch immer Cremeschnitten, Sachertorte und «Lekerly».

Konditorei Astor in der Altstadt von Medellin, Kolumbien. Beitrag aus der Serie Starke Strecke des unabhängigen Schweizer Reiseblogs der Internaut.
Grüne Welle in der Konditorei Astor: Frosch Moro ist hier ein local hero. (Bild: Anina Torrado Lara)

Dürfen wir Deinen Blick bitte kurz auf die Dreifach-Reihe rechts aussen lenken. Hier nämlich sehen wir einen local hero.

Den grünen Marzipanfrosch namens «Moro» kennt in Medellín jedes Kind.

Kolumbien Medellín: Ein Mitbringsel

Kein Kolumbianer käme auf die Idee, dass die «Cafe de Colombia»-Tasse ein Souvenir ist. Ich mag den Klassiker trotzdem.

Mitbringsel aus Kolumbien: Die Kaffeetassen von Cafe de Colombia
Hat es bei Dir zu Hause noch Platz für mehr Tassen im Schrank? Dann empfehlen wir Dir dieses Exemplar. (Bild: Anina Torrado Lara)

Die Tassen, die jeder mitteleuropäischen Küche einen gewissen Pfiff geben, sind im Exito-Supermarkt permanent auf Lager.

Kostenpunkt: 9000 Pesos, etwa drei Franken.

Altstadt Medellín: Noch ein Mitbringsel

Wenn Dir nun eine Kaffeetasse etwas zu banal ist als Mitbringsel, hätten wir auch eine Alternative.

Im oben beschriebenen Restaurant Bun Di finden sich Bildbände über die farbenfrohen Chiva-Busse. Das Postauto Kolumbiens ist fast ganz aus der Stadt verschwunden. Auf dem Land sind sie noch immer Haupttransportmittel.

Noch mehr coole Strassen

Der Internaut ist in Grossstädten unterwegs und findet Strassen, die Spass machen zum Essen, Trinken, Shoppen. Strassen, die nicht globalisiert sind – sondern von lokalen und regionalen Angeboten leben.
Hier findest Du alle Starken Strecken

Ein Instagram-Moment

In den ordnungsliebenden Ländern Mitteleuropas ist es ja so: Organisation ist alles.

Begleitet von Gesetzestreue, Feuerpolizei-Compliance und Einrichtungen, die für alle Ewigkeiten (und alle Erdbeben) halten sollen.

Improvisation in Medellin: Ein Gemüsestand im Hauseingang eines Clubs
Improvisierter Gemüsestand in Medellin. Bevor dann das Junggemüse antanzt im Club. (Bild: Anina Torrado Lara)

In Kolumbien sieht man das etwas lockerer. Was das Improvisations-Gen etwas wichtiger macht.

Hier etwa mit einem improvisierten Gemüsestand im Hauseingang eines Clubs.

Medellín Centro: Ein Hotel

Wir haben es schon zu Beginn angetönt: Nachts ist das Centro nicht der sicherste Ort in Medellín.

Unser Tipp: Im nahegelegenen Stadtteil Laureles findet man schöne Hotels, beispielsweise das Terra Biohotel: Ruhig und im Grünen gelegen.

Medellín Kolumbien: Die Anreise zur Calle Maracaibo

Mit der Metro fährt man bis zur Station San Antonio und spaziert von dort durch den Openair-Bazar «El Hueco» zum Plaza Botero.

Am Ende der Calle 53 liegt das Museo Casa de la Memoria. Dort nimmt man die nahegelegene Tranvia (Station Bicentenario) zurück nach San Antonio.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Medellín Centro

Im Museo Casa de la Memoria erfährt man die traurige Geschichte Medellíns aus Sicht der Betroffenen (Eintritt frei).

Der Plaza Botero ist der berühmteste Platz der Stadt. Dutzende von Objekten des einheimischen Künstlers Fernando Botero, das Museo de Antioquia und der Palacio de la Cultura ergeben ein spannendes Gesamtbild.

Newsletter abonnieren

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter hier abonnieren und jederzeit wieder abbestellen.

Am Parque Periodista trinkt man sein Feierabendbier. Einen Steinwurf davon entfernt ist das Salsa-Lokal El Eslabón Prendido.

Das Teatro Pablo Tobón Uribe bietet ein Kulturprogramm von Graffiti bis Comedy. Auch im Centro Colombo Americano finden viele Veranstaltungen statt, beispielsweise werden täglich Arthouse-Filme für 8000 Pesos (2.50 Franken) gezeigt.

Flanieren in Medellin, der zweitgrössten Stadt Kolumbiens
Mach mit beim Volkssport: Juniniando an der Calle Junin. (Bild: Anina Torrado Lara)

Der Salón Versalles in der Calle Junin sieht noch immer aus wie in den 60ern, als die Paisas, die Bewohner des kolumbianischen Nordwestens, die noble Strasse entlang flanierten (dafür gibt es sogar ein Verb: «juniniar»).

Stadtplan Altstadt Medellin Kolumbien. Medellin Plaza Botero und Avenida Maracaibo
Dorfspaziergang in der Millionenstadt: Entlang der Calle Maracaibo (Calle 53) in Medellín.

Für die Serie «Starke Strecke» porträtieren der Internaut und seelenverwandte Autorinnen und Autoren städtische Strassen aus aller Welt, die nicht globalisiert sind.

Kein Starbucks, kein Zara, kein Hennes & Mauritz, kein McDonald’s – sondern lokale und regionale Anbieter aus Gastronomie, Hotellerie, Shopping und Kultur.

«Starke Strecke» ehrt Strassen, die Locals und Zugereiste gleichermassen glücklich machen. 

Hier gehts direkt zu allen Starken Strecken.

Pin It on Pinterest