Seite wählen
Home 9 Corona 9 Reiseziele 2022: Wo Schweizer hin möchten. Und wohin sie tatsächlich reisen

Reiseziele 2022: Wo Schweizer hin möchten. Und wohin sie tatsächlich reisen

Datum

10. September 2022

Kategorie

Kommentare

Home 9 Corona 9 Reiseziele 2022: Wo Schweizer hin möchten. Und wohin sie tatsächlich reisen

Wunsch und Wirklichkeit liegen beim Reisen derzeit weit auseinander. Wie weit? Das zeigt die Liste der gewünschten und der tatsächlich bereisten Reiseziele 2022. Corona sei Undank.

Ja, meine Bucket List aus dem Jahr 2019 gilt immer noch. Die Destinationen stehen. Fernweh und Reiselust: intakt.

Aber leider habe ich in den drei Jahren seither keine meiner sieben damals aufgelisteten Destinationen in aller Welt tatsächlich bereist.

Reiseziele 2022 der Schweizer: USA steht weit oben, hier ein Modell Auto auf einer USA Landkarte, sinnbildlich für den touristischen Klassiker Roadtrip.
Reiseziele 2022: Der US-Roadtrip steht auf meiner Bucket List. Immer noch. (Bild: Pixabay)

Dass mein USA Roadtrip von den Niagarafällen bis nach New York ein Traum geblieben ist, hängt natürlich stark mit diesem fiesen globalen Mistkäfer zusammen.

Corona. Oder Covid-19, wenn Du magst.

Reiseziele in den USA sind sehr beliebt bei Schweizern. Hier im Bild eine Luftaufnahme einer geschlängelten Strasse an der US Ostküste.
Fernweh intakt, Vorfreude bäumig: So etwa stelle ich mir das vor mit dem US-Roadtrip. (Bild: Unsplash)

Reiseziele 2022: Wunschdestination und tatsächlich bereiste Länder

So wie mir geht es vielen Schweizerinnen und Schweizern. Reiselust und Fernweh sind da. Die Liste der Wunschziele für Ferien, Reise und Urlaub steht.

Aber in abgereister Wirklichkeit sieht es dann anders aus. Wie es sich hierzulande 2022 mit Wunschdestinationen und tatsächlich bereisten Zielen verhält, hat der Reiseversicherungs-Anbieter Allianz Partners erhoben.

Newsletter abonnieren

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter hier abonnieren und jederzeit wieder abbestellen.

Zur Anmeldung

Dazu hat das Unternehmen von Ende Juni bis Anfang Juli 2022 bei 1051 Schweizerinnen und Schweizern nachgefragt: Was ist Ihre Wunschdestination?

Zweite Frage, angepasst an die Reise-Realität 2022: Und wo reisen Sie tatsächlich hin?

Reiseziele 2022, Schlagwortwolke der Wunschdestinationen 2022 der Schweizer (links) und der tatsächlich bereisten Destinationen (rechts)
Reiseziele der Schweizer 2022: Der Wortwolke aus Wunschdestinationen und tatsächlich bereisten Destinationen. (Quelle: Allianz Partners)

Was sich daraus ergibt: Wunsch und Wirklichkeit klaffen beim Thema Reisen und Ferien immer noch stark auseinander. Die Wortwolke zeigt das in grober Übersicht anschaulich.

Fazit der Studie: «Der erwartete Nachholeffekt hat noch nicht eingesetzt.». Welche Destinationen sind die Gewinner und welche die Verlierer? Das schauen wir uns jetzt im Detail an.

Reiseziele von Schweizern 2021 und 2022: Tabelle mit den Wunsch-Reisezielen
Reiseziele 2022: Die Liste der Wunschdestinationen. (Quelle: Allianz Partners)

Ganz zuoberst auf der Wunschliste steht der ewige Liebling in Europa: Italien. Danach kommt das Fernweh-Magnet USA.

Weitere Übersee-Destinationen mit starker Sogkraft: Kanada, Japan, Australien. Und, noch vor Thailand: der kecke nordische Inselstaat Island.

Fernweh intakt, aber Nahziel gebucht

Bei den tatsächlich bereisten Zielen und Destinationen sieht es dann aber anders aus. Ja, Italien steht als Land auch hier auf Rang Numero Uno.

Aber mit einer Nennung von 16.7 Prozent sehr viel stärker als beim Wunsch (10.8 Prozent). Spannend der Stand bei der Nummer zwei: Hier taucht plötzlich die Schweiz auf und verdrängt die Wunsch-Destination USA auf Rang elf. Noch hinter dem Tessin, das zu einer eigenen Nennung kam.

Reiseziele von Schweizerinnen und Schweizern: Tabelle zeigt, wo die Reise 2021 und 2022 tatsäclich hinging und hingeht.
Angepasste Reiselust: Hier geht die Reise tatsächlich hin. (Quelle: Allianz Partners)

Was man auch sieht im Vergleich der beiden Reise-Tableaus: Destinationen in Europa sind deutlich präsenter als solche in Übersee. Insbesondere Nachbarländer wie Deutschland und Frankreich stehen hoch im Kurs.

Länder wie Kanada und Australien schaffen es im tatsächlichen Reiseverhalten schon gar nicht mehr in die Top 10. Asien: Kein Thema mehr. Die Welt wurde 2022 ein ganzes Stück kleiner. Oder mindestens die Reise-Welt. Corona sei Undank.

Reiseziele 2022: Europa und Schweiz gewinnen

In Zeiten von Corona gilt im tatsächlichen Schweizer Reiseverhalten 2022 also: Ein Lob der Nähe, ein Lob dem eigenen Land. Lieber Morschach als Mount Rushmore. Eher La Sarraz oder Locarno statt Las Vegas.

In der asiatische Alliteration klingt das dann so: Konolfingen statt Ko Pha Ngan. Kandersteg statt Krabi. Sehenswürdigkeiten: Dann halt Telldenkmal in Altdorf, Uri, statt Freiheitsstatue in New York, New York.

Telldenkmal in Altdorf Uri und Freiheitsstatue in New York: Wo die Schweizer Touristen im Jahr 2022 hin reisen möchten – und wo sie tatsächlich hinreisen.
Geht gendermässig eigentlich gar nicht, ist aber so (mindestens bei Schweizer Tourist:innen 2022): Willhelm und Walterli schlagen Lady Liberty. (Bilder, v.l.: Roland Zumbühl Picswiss; Pixabay)

Ganz generell gibt es in Europa – und hier wohl vor allem für Mittelmeer-Destinationen – einen grossen Nachholbedarf.

Plus: Die Schweiz hat noch einmal einen sehr guten Lauf. Heimspiel statt Fernweh quasi.

Fernweh 2022: Wie sieht das bei Dir aus?

Mit Befragungen wie jener von Allianz Partners ist es natürlich immer so: Sie bilden eine grosse Mehrheit ab und vermitteln einen Eindruck des Big Picture. Aber zu den Geschehnissen im Keinen, zu Emotionen bezüglich Reisen, Ferien und Urlaub können sie nichts sagen.

Da würde mich interessieren: Welche Ziele musstest Du wegen Corona (oder anderen Gründen) 2022 kippen? Was war der Ersatz? Und hat dieses andere Reiseziel allenfalls sogar ebenso sehr überzeugt und gefallen? Schreib es mir!

Reiseziele 2022: Italien war auch mein Favorit

Noch einmal kurz zurück zur Real-Life-Liste der tatsächlich bereisten Länder. Zur grossen Masse jener Schweizer, die sich 2022 fürs Belpaese entschieden, gehört auch der Internaut.

Italien war im Sommer 2022 der grosse Star in meinen Projekt Eat Stay Learn (das 2019 noch gar nicht auf meiner Reise-Wunschliste stand).

Sestri Levante Baia del Silenzio Ligurien, das Dorf beim Sonnenuntergang, malerische Kulisse farbiger Häuser am Strand vor dem Meer, auf dem viele kleine Schiffe ankern.
Reiseziele 2022: Italien ist der eidgenössischer Favorit. (Bild: Sestri Levante Ligurien; Internaut)

Ob Schweizerinnen und Schweizer auch nächstes Jahr wieder so stark auf Italien setzen und Reisen ins Belpaese buchen werden?

Wird Willhelm Tell auch dannzumal stärker bestaunt werden als die Lady Liberty in New York?

Fernweh 2023: Zwei Prognosen

Prognose 1: Wenn sich die Corona-Situation nachhaltig entschärft und keine anderen groben Dinge passieren, die den Tourismus hart treffen, holen sich die USA ihre Markanteile wieder zurück.

Unter anderem von der Schweiz.

Strassennummer 23 in Varazze Italien, Beitrag über Reiseziele der Schweizer in den Jahren 2022 und 2023, Reiseblog der Internaut.
Ciao venti­tré: Könnte wieder ein Jahr fürs südliche Nachbarland werden. (Bild: Varazze, Internaut)

Prognose 2: Das Belpaese wird auch 2023 ein ewiger Favorit der Svizzeri bleiben. Weil sie dieses Land schon kennen. Und immer wieder hin wollen.

Kurz: Weil sich Heimweh und Fernweh nirgends so schön paaren wie in Italien.

Autor:in

Andreas Güntert

Andreas Güntert

andreas.guentert@derinternaut.ch

Seit 1994 erforscht und beschreibt Andreas Güntert hauptberuflich als kritischer Sympathisant der Wirtschaft die Schnittstellen von Konsum, Gesellschaft und Reise-Industrie. Als Reiseblogger der Internaut lotet er das Reise-Internet aus. Der Internaut ist ein Storyteller – unabhängig, munter, pointiert. Und immer seinen Leserinnen und Lesern verpflichtet.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.