Sind Barfußschuhe die Alternative zu Trekkingsandalen? Ein Test der Zehenschuhe von Vibram Fivefingers zeigt: Der Handschuh für den Fuss hat viele Vorteile. Und einen grossen Nachteil.

Vor ein paar Wochen habe ich mich an dieser Stelle über meine Hassliebe zu Trekkingsandalen ausgelassen. Seit die Dinger als «ugly sandals» modisch geworden sind, sieht man sie jetzt ja überall. Schlimm.

Die Internaut-Community stieg stark ein auf das Thema. Die Reaktion, die mich am häufigsten erreichte: Wenn Du Trekkingsandalen schon so schrecklich findest – gibt es denn irgend eine Alternative dazu?

Vibram Fivevingers Barfussschuhe im Test

Also machte ich mich auf die Suche. Und stiess auf Vibram Fivefingers Barfussschuhe. Das sind sehr spezielle Fusshüllen, die auf jedem Terrain – trocken oder nass – guten Halt, Schutz und Barfussgefühl versprechen.

Beim Outdoor-Händler meines Vertrauens liess ich mich davon überzeugen: Wenn mich Trekking-Sandalen zu sehr nerven, könnten solche Zehenschuhe ein Ersatz sein.

Vibram Fivefingers Barfussschuhe im Test.
Rechts: Der Handschuh für Hände. Links: Vibram Fivefingers, der Handschuh für Füsse. (Bild: Internaut)

Dass Schuhe den Beinamen «Fivefingers» tragen, mag zunächst etwas erstaunen. Und man könnte sich fragen: Hat diese Sache nun Hand oder Fuss? Die Wahrheit ist: Sie hat beides.

Wie bei einem Handschuh kommt bei diesen Dinger jede Zehe in ihr eigenes Fach. «Toe pocket» nennt man das beim Hersteller Vibram Fivefingers – und das trifft die Sache ziemlich gut. Wie einfach es ist, jede Zehe in die akkurat richtige Zehentasche zu bringen – dazu weiter unten.

Barfußschuhe getestet mit Bewertungen
Styletechnisch irgendwo zwischen Geländewagen und exotischer Echsenart einzuordnen: Ein Paar Zehenschuhe auf rutschigem Terrain. (Bild: Internaut)

Ich liess mich jedenfalls weder vom ungewöhnlichen Zehenmodus noch vom ungewöhnlichen Aussehen dieser Barfußschuhe abschrecken. Sondern zog sie an. Und zog los. In Handschuhen für Füsse, die sich auf offener Strecke als eine Mischung aus Geländewagen und exotischem Reptil zeigen.

Am Vorderrhein und am Zürichsee war ich ebenso unterwegs in Vibram Fifevingers wie an Sandstränden am Lago Maggiore und Ligurien. Ich trug die Zehenschuhe in der Camping-Dusche, im Fluss und im Meer. Und ich kraxelte allerlei Hänge hoch damit.

Barfusschuhe: Die Stärken

Nach all diesen Test-Kilometern kann ich sagen: Barfussschuhe von Vibram Fivefingers performen auf jedem Terrain gut. Sie geben – im Vergleich zu Trekkingsandalen – Halt und stützen den Fuss. Die pneuartige, vier Millimeter starke Gummisohle bewährt sich auf jedem Untergrund. Minimalsschuhe, reduced to the Echs. Äh, to the max.

Fussklima: Angenehm. Die zehn Zehen sind in einem Materialmix aus Synthetik und Wolle gut aufgehoben. Mehr noch: Tatsächlich stellt sich Gehen oder Rennen in diesen Zehenschuhen ein Gefühl des Barfusslaufens ein. Und: Anders als bei Trekkingsandalen dringen keine Steinchen oder Sandkörner ein.

Barfußschuhe im Test, Modell V-Trek von Vibram Fivefingers
Stark an Land, stark im Wasser: Barfußschuhe in ihrem natürlichen Habitat. (Bild: Internaut)

Vibram Fivefingers Zehenschuh: Die Schwächen

Leider sind mir auf all meinen Gängen auch einige Schwächen aufgefallen. Das Anziehen dieser Schuhe ist eine mühsame Sache. Weil die Zehen oft nicht das tun, was der Kopf befiehlt. Ständig wollen sich zwei Zehen zusammen in nur einem Zehenfach ballen.

Für mein Befinden ist dies der grösste Nachteil der Vibram Fivefingers Barfussschuhe: Dass es verdammt lange dauert, bis man diese Dinger endlich okay am Fuss angeschnallt hat. Tatsächlich kann es gut und gern fünf bis sieben Minuten in Anspruch nehmen, bis beide Füsse fachgerecht eingekleidet und ready sind.

Schuhe für Barfussläufer getestet.
Hier am Auslüften: Vibram Fivefingers im Drama-Modus von unten gesehen. (Bild: Internaut)

Kommt dazu: Es dauert relativ lange, bis komplett nasse Vibram Fivefingers wieder trocken sind. In meiner Erfahrung: Einen halben Tag an der prallen Sonne. Und einen ganzen Tag, wenn die Sonne mal grad nicht so prall will.

Wobei der Trocknungsprozess wie die Internautin moniert, von einem doch eher strengen Geschmack begleitet werde. Was ich als Teilzeit-Echsenmän aber jetzt einfach mal ignoriert habe.

Zehenschuhe Vibram Bewertung
Soll man so zum ersten Date? Nun, verboten ist das sicher nicht. Aber ob es auch geboten ist? (Bild: Internaut)

Aber da ist natürlich noch etwas anderes: Der Look der Schuhe ist – ähem – schon etwas gewöhnungsbedürftig. Wer Vibram Fivefingers Barfussschuhe etwa zum ersten Date trägt, muss schon ziemlich fest von sich selber überzeugt sein. Was ja immerhin auch eine Ansage ist.

Ich darf hier berichten, dass mir diese Zehenschuhe an allen Orten eher erstaunte Blicke eingetragen haben. Aber eher solche der amüsierten Art. Tomaten oder Eier wurden nicht auf mich (oder schlimmer noch: auf meine teuren Zehenschuhe) geworfen.

Vibram Fivefingers: Geeignet für

Du gehst viel und gern ins Gelände, durchwatest dabei auch mal einen Fluss, willst auf Kies, Geröll und Schotterpisten aller Art gut unterwegs sein und brauchst dafür einen Schuh, der sich wie ein Handschuh um Deine Füsse schmiegt?

Wenn das so ist, dann sage ich: Für Dich könnten sich diese Zehenschuhe eignen. Wenn Du Dich zudem nicht gross darum scherst, was andere von Deinen Fusshüllen denken oder sagen – umso besser.

Vibram Fifevingers Zehenschuhe unabhängig getestet
Raue Schale, reicher Kern: Zehenschuhe sind mit einem gewissen Preis ausgestattet. (Bild: Internautin)

Gendertechnisch würde ich diese Schuhe im Unisex-Bereich ansiedeln. Einfach deswegen, weil Fivefingers an Damen wie Herren gleichermassen merkwürdig aussehen.

Die wenigen anderen Menschen allerdings, die ich in solchen Echsenmanier auf freier Wildbahn gesehen habe, waren allerdings stets der männlichen Variante zuzuordnen. Oder anders gesagt: Eine Frau in Vibram Fivefingers habe ich in der mehrwöchigen Testphase nie gesehen.

Barfußschuhe Vibram: Preis

Meine Barfussschuhe – vollständiger Name: Vibram Fivefingers V-Trek M in Farbe Military – habe ich im Outdoor-Fachgeschäft Transa gekauft. Für 179.90 Franken. Also etwa 165 Euro.

Ein stolzer Preis, fürwahr. Ob und für welchen Outdoor Typus sich das lohnen kann? Darauf gehe ich unten bei der Benotung ein. Heute mal etwas anders als sonst.

Noch mehr Reise-Gadgets

Der Internaut testet regelmässig Reise-Gadgets. Kritisch, unabhängig, glaubwürdig. Hier findest Du alle Travel-Gadgets die der Internaut bisher geprüft hat.

Zehenschuhe: Fazit

Es ist höchst gewöhnungsbedürftig, in solchen Barfußschuhen auf die Piste zu gehen. Aber: Die Piste kann noch so grob, unwirtlich oder nass sein – die Vibram Fivefingers verrichten ihren Dienst tadellos.

Die Minimalschuhe sind auch fürs Thema Running geeignet, als Outdoor-Allzweckwaffe und Ersatz für Laufschuhe.

Zehenschuhe Fivefingers getestet und bewertet.
Vibram Fivefingers machen am Land und im Wasser bella merkwürdige figura. (Bild: Internaut)

Taugen diese Zehenschuhe nun als Ersatz für die von mir hassgeliebten (und doch getragenen) Trekkingsandalen? Die Antwort darauf ist für mich ganz klar: Kommt drauf an. Ich werde das in der Bewertung unten gleich auflösen.

Was ich schon mal sagen kann: Auf meinem Wunschzettel für die perfekten Land-und-Wasser-Treter ist immer noch ein Platz frei.

Fivefingers Vibram Barfussschuhe: Note

Im gutschweizerischen Notensystem, das von 6 (absolute Sonderleistung) bis 1 (kompletter Ausfall) reicht, erhalten die Zehenschuhe von Vibram Fivefingers bei mir erstmals eine gesonderte Bewertung. Was bedeutet: Zwei Bewertungen.

Dies deshalb, weil man wohl zwischen zwei Anwendergruppen unterscheiden muss, um dem exotischen Wesen der Barfußschuhe irgendwie gerecht zu werden.

Bewertung Barfussschuhe
Diesmal mit zwei Bewertungen: Ein exotisches System für exotische Fusshüllen. (Bild: Internaut)

Für sehr sportliche User, die mit einem solchen Schuh einen oder mehrere Tage auf Kies, über Geröll und im Wasser unterwegs sind und dabei auch mal klettern müssen, ist der Zehenschuh sehr geeignet. Da erteile ich eine Note von 5.25.

Für normale Anwendungen wie etwa den Gang ins Wasser oder einen kurzen Spaziergang würde ich – ich traue es mich fast nicht zu sagen – Trekkingsandalen vorziehen. Weil sie den gleichen Dienst zu einem viel tieferen Preis leisten und einfacher an- und auszuziehen sind. Deswegen fällt hier die Bewertung tiefer aus: 3.5.

Übrigens

Die Vibram Fivefingers Barfussschuhe haben mir bei der ersten Anprobe etwas gänzlich Neues vermittelt: Dass man für Schuhe auch mal eine Gebrauchsanweisung nötig hat. Genau das wird unter dem Stichwort «V Trek Fitting Tips» mitgeliefert.

Man solle beim Einstieg mit dem grossen Zeh beginnen und sich dann in absteigender Art bis zum kleinsten durcharbeiten.

Zehenschuhe von Vibram im Test.
Jeder Zeh an seinem Ort/erfordert viel Müh und manch bös Wort. (Bild: Internaut)

Weiter liegt dem Schuhkarton ein schriftlicher «Vorschlag für einen Übungsplan für die Umstellung auf Vibram Fivefingers» bei. Darin wird in einem 13-Wochen-Plan erklärt, wie sich Füsse (und Geist) an diese Dinger gewöhnen können.

Besonders gut in der Anleitung gefällt mir ein Satz, der gut passt zu diesen Barfußschuhen. Aber wohl noch besser zur komplexen Beziehung zwischen Schuh und Fuss generell: «Wenn es ums Trainieren geht, denken nur wenige Menschen über ihre wichtigsten Trainingsgeräte nach: ihre Füße. Das muss sich ändern!»

Newsletter abonnieren

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter hier abonnieren und jederzeit wieder abbestellen.

Pin It on Pinterest