Beirut und bei Berta: Eine Strasse im Zürcher Kreis 3 macht den Auftakt zur Serie. Weil sie mich so glücklich macht.

Es war Liebe auf den ersten Schritt. Als ich vor ein paar Jahren erstmals in die Zürcher Bertastrasse einbog – ein Interview-Termin mit dem Filmregisseur Michael Steiner («Grounding») hatte mich dorthin verschlagen – da war es mir, als würde ich in einem Zürich ankommen, das sich weniger hektisch, weniger grossspurig und weniger gepützelt gibt als der Rest der Stadt.

Die Bertastrasse in Zürich: Erster Beitrag zur Serie «Starke Strecke» auf der Internaut.ch

Meine erste. Und deshalb immer eine meiner liebsten Starken Strecken: Bertastrasse Zürich (Bild: DerInternaut.ch)

Ein Zurigo maritimo fast, mit kleinen Läden, lauschigen Restaurant-Terrassen, vielversprechenden Hinterhöfen und hundert Ecken, die ich aufs Mal entdecken wollte. Und, vor allem: Eine Strasse fernab des Starbucks-Zara-H&M-Mango-Einheitsbreis, der sich an so vielen Orten zeigt.

Du, Bertastrasse, warst es. Du hast mich überhaupt erst auf die Idee gebracht, einzigartigen Strassen wie Dir eine Serie zu widmen. Strassen, die uns glücklich machen. Weil Du und Deine Strassen-Schwestern im globalen Konsum-Tsunami mindestens ein Stück weit ihre Seele behalten haben. Und als ich Prolog und Konzept zur Serie aufschrieb, da wusste ich: Bertastrasse, Du wirst meine erste sein. Meine erste Starke Strecke.

Starke Strecke Bertastrasse: Ein Habitat der Fans des FC Zürich. (Bild: DerInternaut)

Kommen Sie also mit an die Bertastrasse, die uns vom Lochergut her mit schattenspendenden Kirschbäumen begrüsst. Vogel- und Zierkirschen sind es, die im Frühling jeweils prächtig blühen. Anfang und Abschluss der Shopping- und Verpflegungszone bilden, was mir gut gefällt, nahöstliche Erlebnisse. Das Grand Café Lochergut mit seinem Tel-Aviv-Chic auf der einen, das Restaurant Palme de Beirut auf der anderen Seite.

Beirut und bei Berta: Jetzt geht’s los mit einigen Tipps für Ihren Besuch. Zu verstehen als Strassen-Amuse-Bouches, die beliebig zu erweitern sind. Dazu einige Highlights im näheren Umfeld – wenn wir doch schon mal in der Gegend sind.

Ein Drink

Wer sich im Piazza am Idaplatz für einen Boxenstopp niederlässt, macht alles richtig. Und wenn man dazu einen Aperol Spritz ordert, macht man bestimmt nichts falsch.

Ein Kaffeehalt

Halten lohnt sich fast überall. Einer meiner liebsten Spots ist ein paar Schritte von der Bertastrasse entfernt: Das Enfant Terrible. Sehr relaxed, sehr Berlin-und-Bronx-treffen-Zürich. Der Espresso kostet drei Franken. «Für Zürcher Verhältnisse fast erschütternd günstig», wie die «NZZ» einst erschüttert festhielt.

Eine Mahlzeit

Liebevoll gestaltetes Interieur, Plätze draussen nah am Geschehen, Köstliches im Teller.Die Bottega Berta ist sicher einen Besuch wert. Womöglich mehrere.

Ein Shop

Ein Print-Guy wie ich es einer bin, wird bei (fast) jeder Papeterie schwach. Wenn sie dann noch so hübsch sortiert ist wie das Duplikat, kann es durchaus geschehen, dass ich den nächsten Termin vergesse.

Noch ein Shop

Zinnwaren, Pokale, Namensschilder – bei Arthur Gross dreht sich alles um dieses Thema. Wobei «Shop» zu stylisch ist. Bittesehr – das ist seit über 60 Jahren ein Laden. Und das bleibt er hoffentlich auch.

Ein Mitbringsel

Ein Gläschen Pesto-Sauce, verfeinert mit weissem Trüffel, ist ein Geschenk. Zu erstehen für 18.50 Franken im familiengeführten Feinkostgeschäft Genovas, das weitere Köstlichkeiten aus dem Molise bereithält.

Mitbringsel Starke Strecke Bertastrasse: Ein Quantum Pesto. (Bild: DerInternaut)

Die Anreise

Mit den Tramlinien 2 und 3 bis zur Station Lochergut.

Oder mit den Buslinien 66, 70, 72 bis Station Bertastrasse.

Oder mit den Tramlinien 9 und 14 bis zur Station Talwiesenstrasse.

Wenn wir schon mal hier sind: Starke Orte in Gehdistanz

Friedhof Sihlfeld: Hier ruhen bedeutende Persönlichkeiten wie Gottfried Keller, Johanna Spyri, Henri Dunant und Hugo Loetscher. Friedhof Sihlfeld

Schwimmbad Letzigraben, das «Max-Frisch-Bad»: Dieses Schwimmbad wurde vom weltbekannten Schweizer Autor (und vormaligen Architekten) Max Frisch konzipiert Max-Frisch-Bad

Stadion Letzigrund: Der Hometurf des FC Zürich (FCZ) und der Grasshoppers: Die beiden Zürcher Fussballclubs, die in der Schweizer Super League mitspielen. Mit mehr Erfolgsgarantie treten hier internationale Stars aus Pop und Rock auf. Stadion Letzigrund

Klub Plaza: Hier ist immer etwas los. Coole Location für Nachtschwärmer. Klub Plaza

Gelateria di Berna: Die landesweit kultisch verehrte Glace aus Bern, seit 2017 mit einem ersten Stand in Zürich präsent: Gelateria di Berna a Zurigo

 

Karte zur Bertastrasse Zürich

Empfohlene Route Bertastrasse Zürich: Beginnen im Grand Café Lochergut, dann zum Idaplatz schlendern. Und dann nach Belieben weitergehen. Oder weiter bleiben.

In der Serie «Starke Strecke» porträtieren der Internaut und seelenverwandte Autorinnen und Autoren städtische Strassen aus aller Welt, die nicht globalisiert sind. Kein Starbucks, kein Zara, kein Hennes & Mauritz, kein McDonald’s – sondern lokale und regionale Anbieter aus Gastronomie, Hotellerie, Shopping und Kultur. «Starke Strecke» ehrt Strassen, die Locals und Zugereiste gleichermassen glücklich machen. 

Bisher erschienen   

Berlin, Brunnenstrasse

Locarno, Via Cittadella

Las Palmas de Gran Canaria, Calle Cano

Tel Aviv, Rabbi Yohanan Street

Bern, Lorrainestrasse

Barcelona, Carrer dels Carders

Biel, Untergasse

London, Croom’s Hill

Basel, Güterstrasse

Wien, Siebensterngasse 

Lausanne, Rue Marterey

Amsterdam, Javastraat

New York, Thompson Street

Zürich, Bertastrasse

 

end-of-post-blue-planet-stripe

 

 

 

 

 

 

Pin It on Pinterest