Seite wählen
Home 9 Reise-Gadgets 9 Wasserschuhe Vivobarefoot Bloom im Test

Wasserschuhe Vivobarefoot Bloom im Test

Datum

21. Juli 2022

Kategorie

Kommentare

Home 9 Reise-Gadgets 9 Wasserschuhe Vivobarefoot Bloom im Test

Outdoor-Schuhe für Wasser und Land: Das suche ich schon lange. Sind Vivobarefoot Wasserschuhe die ultimative Erfahrung? Hier getestet.

Jeden Sommer geht meine Suche los. Gibt es irgendwo auf diesem Planeten einen ansehnlichen Schuh, mit dem ich joggen, wandern und baden gehen kann?

Wasserschuhe, die auch an Land und auf urbanen Trails bella figura machen? Im Tram, beim Apéro und im Büro?

Vivobarefoot Wasserschuhe in einem Schweizer Bergfluss, Aufnahme von oben, ein Fuss im Wasser, der andere Fuss auf einem Stein.
Wasserschuhe Vivobarefoot Bloom: Im nassen Element daheim. (Bild: Internaut)

Natürlich ist mein Anforderungskatalog noch etwas länger: Die Wasserschuhe sollten schnell trocknen, bequem zu tragen sein und über eine Sohle verfügen, die Schutz und Grip bietet.

In der Vergangenheit habe ich dazu die eher gewöhnungsbedürftigen Barfussschuhe von Vibram Fivefinger ausprobiert. Und mich an anderer Stelle tobend-lobend über die gemeine Trekkingsandale ausgelassen.

Wasserschuhe Vivobarefoot: Einfach zu tragen. Überall

Diesen Sommer nun sind mir die Barfussschuhe von Vivobarefoot über den Weg gelaufen. Ich habe diese Wasserschuhe getestet: Im Wasser. An Land. Im Dickicht. Im Zug und im Büro.

Erster Eindruck: Diese Barfussschuhe tragen sich leicht, sie sind in gängiger Sneaker-Form gehalten, sodass ich damit auch urban herumspazieren würde.

Barfussschuhe von Vivobarefoot, getragen von einem Bürolisten in der S-Bahn in der Schweiz.
Unterwegs in der S-Bahn. Wasserschuhe, barfuß getragen und gut belüftet, gehen hier auch als Sneaker durch. (Bild: Internaut)

Speziell am Wassersportschuh Vivobarefoot Bloom ist einerseits seine Aussenhülle, die aus algenbasierten Schaumgummi – Bloom Foam in der Fachsprache – besteht und einem Sechseck-Lochmuster gehalten ist.

Dieses vieleckige Verfahren zieht sich auch über die Sohle dieser Wasserschuhe. Hexagonale Profilnoppen nennen das die Profis aus der weiten Welt der Barfuss- und Amphibien-Schuhe.

Vivobarefoot Bloom Wasserschuhe: Die Stärken

Die Wasserschuhe tragen sich gut, im Wasser wie auch am Land. Auf etwas gröberem Terrain, beim Gang über Holzstämme, Geröll oder Felsbrocken zeigen sich die Barfussschuhe rutschfest und geben guten Halt.

Der Tragekomfort ist auch auf Teer und Asphalt gut. Und diese Wasserschuhe machen, wie ich finde, auch in der S-Bahn und im Büro gute Figur.

Vivobarefoot Barfussschuhe im Text, hier das Modell Bloom, aufgenommen an einem See
Vivobarefoot Barfussschuhe: Guter Grip an Land und im Wasser. (Bild: Internautin)

Die Barfußschuhe von Vivobarefoot sind leichter als die klassischen Trekkingsandalen. Ein Paar Trekkingsandalen von Teva bringt 426 Gramm auf die Waage. Bei den Wassersportschuhen von Vivobarefoot sind es 394 Gramm.

Was auch bedeutet: Beim Schwimmen, etwa im Meer oder in einem See, sorgen diese Aquaschuhe nicht für grosses Gewicht an den Füssen. Was auch beim Joggen ein grosser Vorteil ist.

Barfusschuh mit gelochter Oberfläche in wildem Bergbach, aufgenommen im Küsnachter Tobel im Kanton Zürich Schweiz an einem Hochsommertag mit Sonne durchs Blätterdach, was dem Schuh, der eigentlich schwarz ist, eine grüne Färbung gibt.
Eigentlich schwarz, aber hier beim Test im Küsnachter Tobel von der Sonne durchs Blätterdach grün eingefärbt: Wasserschuh in seinem Habitat. (Bild: Internaut)

Zieht man sie aus, schwimmen die Wasserschuhe easy an der Oberfläche. Sie eignen sich also auch als Schwimmschuhe oder Strandschuhe.

Die Barfussschuhe von Vivobarefoot lassen sich leicht arretieren. Dabei bringt die englische Marke nicht klassische Schnürsenkel zur Anwendung, sondern einen einfachen Klick-Schliessmechanismus.

Barfussschuhe Vivobarefoot Bloom: Die Schwächen

Es ist nicht ganz einfach, die geeignete Grösse zu finden. Das Modell Vivobarefoot Bloom, das es für Damen, Herren und Kinder gibt, sollte nicht zu eng sein. Aber auch nicht zu weit, weil man sonst quasi schwimmt in diesem Barfuß-Wasserschuh.

Größe, Passform und Schnitt sind bei diesem Produkt wirklich wichtig. So wichtig, dass ich diesen Barfußschuh nicht per Online-Versand einkaufen, sondern im Laden anprobieren würde.

Barfußschuhe Vivobarefoot Bloom im Test
Barfußschuhe Vivobarefoot Bloom: Einfach zu verschliessen per Clip-Modus. (Bild: Internaut)

Auf meinen ersten Ausflügen und Testgängen fügten mir die Wasserschuhe an einem meiner Zehen eine Blase zu.

Wohl deshalb, weil sich die Aussen- und Innenhaut aus dem erwähnten Algen-Gemisch zu Beginn etwas hart anfühlen kann. Unschön, wenn Spiel und Sport auf dem Programm steht.

Vivobarefoot Bloom: Geeignet für

Wer einen Outdoor-Schuh sucht, der sich für Einsätze im Wasser und an Land eignet, dabei schnell trocknet und sich easy zur Bekleidung im Rucksack legen lässt, erhält mit dem Bloom zu einem guten Produkt.

Kommt dazu: Obwohl der Wasserschuh Schutz bietet gegen Äste, Steine, Geröll und alles weitere, das am Land und im Wasser lauert, ist er leicht zu tragen.

Noch mehr Reise-Gadgets

Der Internaut testet regelmässig Reise-Gadgets. Kritisch, unabhängig, glaubwürdig.

Alle Gadgets entdecken

Badeschuhe Bloom: Bewertung und Fazit

Weil meine Ansprüche für einen Outdoor- und Wassersportschuh so weit gehen, dass das Modell sogar im Büro getragen werden kann, tat ich das Unvermeidliche.

Ich marschierte eines Hochsommertages per Badeschuh Bloom in meine Schreib- und Studierstube, die in einem Grossraumbüro liegt.

Barfußschuhe Vivobarefoot Bloom auf einer Tischplatte mit verschränkten Beinen in einem Grossraumbüro, Test Reiseblog der Internaut.
Geht doch! Vivobarefoot Wasserschuhe au bureau. (Bild: Internaut)

Niemand störte sich an dem Teil. Und ich störte mich auch nicht daran, obwohl ich mit meinen Wassersportschuhen am Abend zuvor noch auf arg dreckigem Bergbach-Terrain unterwegs war.

Woraus sich ein weiterer Vorteil ergibt: Die Wasserschuhe lassen sich mit einem kräftigen Wasserstrahl schnell wieder sauber machen. Und sind bald darauf wieder trocken.

Barfussschuhe Bloom Vivobarefoot Fazit

Wenn ich diese Outdoor- und Aquaschuhe mit dem vergleiche, was ich bisher getestet habe, so schneidet der Bloom III von Vivobarefoot mit Abstand am besten ab.

Besser als die gemeinen Sandalen fürs Trekking. Und besser auch, da einfacher an- und auszuziehen, als die doch recht zehenspezifischen Barfussschuhe von Vibram Fivefingers.

Sandalen für Wasser, Stock und Stein: Vivobarefoot Barfußschuhe im Test.
Fuß geschützt, auch wenns im Untergrund mal spritzig-spitzig wird: Wassersportschuhe von Vivobarefoot. (Bild: Internaut)

Wasserschuhe Vivobarefoot: Note

Im gutschweizerischen Notensystem, das von 6 (absolute Sonderleistung) bis 1 (kompletter Ausfall) reicht, erhalten die Wasserschuhe Vivobarefoot Ultra III Bloom in meiner Bewertung die Note 5-6.

Wasser-Sneaker Bloom: Preis

Ich habe mir dieses Paar für 99 Franken (CHF) im Vivobarefoot Concept Store im Zürcher Oberdorf gekauft. Was zu aktuellen Umrechnungskursen etwa 100 Euro (EUR) entspricht.

Wer Glück hat, kann auch mal von einer Rabattaktion profitieren, die sich meist im Rahmen einer Ermässigung oder einem Gutschein von 10 oder 20 Prozent bewegt.

Sechseck-Muster eines Schuhs von Vivobarefoot in Nahaufnahme, der Fachbegriff lautet hier Hexagonal-Aussenhaut.
Der Mensch erscheint im Hexagon: Sechseck-Muster auf Aussenhaut des Amphibien-Schuhs. (Bild: Internaut)

Was ich mich für diesen Preis noch wünschen würde: Ein stylisches Behältnis, eine kleine schnelltrocknende Tasche, in der man die Barfußschuhe verstauen könnte.

Klar, dafür gewinnt niemand einen Mode- oder Outdoorpreis. Aber es wäre ein sinnvolles Zubehör, welches diese Wassersportschuhe noch alltagstauglicher machen würde.

Wasserschuhe Vivobarefoot Bloom: Übrigens

Weiter oben habe ich geschildert, wie mir der algenbasierte Schaumgummi des Vivobarefoot Bloom beim Gehen eine kleine Schramme an der Zehe beigefügt hat.

Wohl deshalb, weil sich da ein zartes Stück Menschenfleisch am anfangs noch etwas rauen hexagonalen Obermaterial gerieben hat.

Wasserschuh Vivobarefoot Bloom in schwarzer Farbe, hier mit Socken getragen, aufgestückt auf einer rostroten Oberfläche draussen an einem Sommertag.
Keine Angst: Kein neuer Modetrend, sondern eine Massnahme fürs Einlaufen. (Bild: Internautin)

Um solche Zwischenfälle zu verhindern, schlage ich ein Verfahren vor, wie ich es oft anwende, wenn es darum geht, neue Schuhe einzulaufen.

In der ganz harten Variante ziehe eine Plastik-Einkaufstüte über die Socken, stelle mich so in den Schuh rein und ziehe so (indoor) einen Abend lang meine Kreise.

Newsletter abonnieren

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter hier abonnieren und jederzeit wieder abbestellen.

Zur Anmeldung

Im Falle der Vivobarefoot-Wasserschuhs aber sollten Socken reichen, um das anfänglich noch etwas harte Material weicher zu machen.

Zusatzeffekt: Es fühlt sich grossartig an, wenn man dann die Socken wieder ausziehen und sich nackten Fusses am Barfussgefühl in diesem Barfussschuh freuen kann.

Wassersportschuhe Bloom von Vivobarefoot vor türkisfarbenem Hintergrund mit nacktem Fuss und nacktem Bein mit Wassertropfen.
Jetzt wieder unbesockt, also barfuss: Amphibien-Schuh Bloom von Vivobarefoot im Hexagonal-Look. (Bild: Internaut)

Autor:in

Andreas Güntert

Andreas Güntert

andreas.guentert@derinternaut.ch

Seit 1994 erforscht und beschreibt Andreas Güntert hauptberuflich als kritischer Sympathisant der Wirtschaft die Schnittstellen von Konsum, Gesellschaft und Reise-Industrie. Als der Internaut lotet er ausserdem das Reise-Internet aus. Er findet Nützliches, Begeisterndes und manchmal auch Absurdes. Der Internaut ist ein Reise-Storyteller.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.