FindPenguins will das Reisetagebuch vom Papier aufs Smartphone übertragen. Wir haben das in Costa Rica mal ausprobiert. Um herauszufinden, ob eine interaktive Diary-App mehr Spass macht als das handgeschriebene Print-Reisetagebuch.

Im Jahre 2020 reist man mit Offline-Maps, Instagram und Tripadvisor herum. Vorbei sind die Zeiten des Reisebüros, weil man dank Google alles besser zu wissen glaubt.

Wir buchen unsere Guides und Ausflüge über Apps wie Free Tour und übersetzen Sprachen mit Google Translate oder Deepl. Doch wie sieht es mit dem klassischen handschriftlichen Reisetagebuch aus? Wird das ebenso von der Technologie weggefegt wie Bücher durch E-Book Readers?

Reise-App FindPenguins im Test in Costa Rica

Ganz unrealistisch ist es jedenfalls nicht, dass wir sogar das «Liebe Tagebuch» auch noch an eine App delegieren.

Die Technologie wäre jedenfalls parat. Zu Sorte der Digital-Reisetagebücher gehört die App FindPenguins. Ein kostenloses Digital-Diary mit vielen Features, die wir bald noch kennen lernen werden.

Reise App FindPenguins im Test auf dem unabhängigen Schweizer Reiseblog derinternaut.ch
Liebes Tagebuch. Oder doch eher liebe App? (Bild: Dariusz Sankowski on Unsplash/Montage Livia Güntert)

Ob und wie dieses interaktive Online-Tagebuch via App funktioniert, hat Livia Güntert getestet. Ja genau, jene Livia, die erst kürzlich noch eine Starke Strecke aus Toronto-Junction geliefert hat.

Aktuell weilt Livia in Costa Rica. Und hat sich dort, in Tamarindo an der Pazifikküste, ausgiebig mit der Reise-App (oder «Travel-Tracker-App», wie sie sich selber) FindPenguins befasst.

Auch online kann das Tagebuch privat bleiben

Nach dem schnellen Erstellen eines Profils geht es schon los mit dem ersten Trip.

Dabei kann man ein Start- und Ende-Datum eingeben, einen Titel setzen sowie eine kleine Beschreibung formulieren.

Strand in Tamarindo, Costa Rica. Der Reiseblog derinternaut.ch berichtet über die Reise-App FindPenguins
Autorin Livia Güntert am Strand von Tamarindo, Costa Rica. (Bild: Laura Del Favero)

Zudem können weitere Personen zum Trip hinzugeführt werden. Das Profil kann entweder privat oder öffentlich eingestellt werden.

Wenn es privat ist, kannst Du jede Follow-Anfrage entweder bestätigen oder ablehnen.

Playa Longosta, Costa Rica, Bericht des Reiseblogs der Internaut
Sonnenuntergang an der Playa Longosta in Tamarindo, Costa Rica…..

Interaktives Reisetagebuch und Reise-App FindPenguins im Test auf dem Reiseblog der Internaut
und hier als Footprint in der Reisetagebuch-App drin. (Bilder: Livia Güntert)

Wenn Du die Einstellung auf «privat» setzt, kannst Du den Kreis der Leute, die Einblick erhalten, einschränken.

Somit werden Deine Beiträge nur von Deinen Followern gesehen und können diese kommentieren und liken.

Reise-App FindPenguins: Die Rolle der Footprints

Bei der Arbeit auf FindPenguins begegnet man immer wieder dem Ausdruck «Footprints». Was hat es damit auf sich, und was genau sind diese «Footprints»?

Analog gesagt sind es Deine Tagebucheinträge. Ganz klassisch mit Datum und Geschichte – und dann noch etwas digitaler mit GPS, Bilder, Emojis und (wenn du bezahlst) auch mit Videos.

User Experience beim Umgang mit dem interaktiven Tagebuch

Dank eines kurzen Tutorials, bei dem die wichtigsten Features erklärt werden, ist die App einfach zu bedienen. Die Bodenleiste bringt User gleich zu den wichtigsten Menupunkten wie Profil, erstellen der Footprints und zu den Neuigkeiten.

Angenehm im Umgang mit FindPenguins: Die Ladezeiten sind kurz, die App funktioniert einwandfrei. Fazit: Gute User Experience.

Reise-App FindPenguins: Look and Feel

Das persönliche Profil ist geschmückt mit vielen Bildern und Features wie etwa GPS, Bilder und so weiter, auf die man klicken kann. In einer Art, die manchen vielleicht etwas überfüllt vorkommen könnte.

Ansonsten aber gefällt mir das Ergebnis. Es sieht ebenso professionell wie vielseitig aus.

Noch mehr Reise-Apps

Der Internaut testet regelmässig Reise-Apps. Kritisch, unabhängig, glaubwürdig. Hier findest Du alle Reise-Apps, die der Internaut bisher geprüft hat.

FindPenguins: Das Fotobuch als Tüpfelchen auf dem i?

Ich nehme es mir immer vor, doch gemacht habe ich es noch nie: Ein Fotobuch mit den Geschichten und Bildern der Reise erstellen (lassen). Doch da greift uns FindPenguins unter die Arme und lässt uns ein Fotobuch aus unseren Footprints erstellen.

Das kostet je nach Art des Buches und Anzahl der Seiten 35 bis 200 US-Dollar. Nicht gerade ein Schnäppchen, doch es erspart dir eine Menge Zeit und Mühe und das ist auch was wert. Wobei es sich auch empfiehlt, die Preise auf dem grossen Markt der Fotobücher zu vergleichen.

Für wen ist das interaktive Reisetagebuch geeignet?

Geeignet ist FindPenguins für Personen, die fürs Berichten von Reisen schon lange eine Alternative zu Instagram suchen, aber keinen eigenen Blog erstellen möchten. Genau diese Features verknüpft die App.

Ohne grosse Eigenleistung kann man einen coolen Blog erstellen und seine Eindrücke mit Freunden und Familie teilen. Die App eignet sich gut, um Familienmitglider up to date zu halten, die sich nicht auf den sozialen Medien tummeln.

Durch einen Link kann da sogar die Grossmutter mitlesen.

Ist diese Reise-App besser als das handgeschriebene Reisetagebuch?

Ein paar Vorteile hat die App ganz bestimmt. Was man unter FindPenguins kann, anders als das gedruckte Tagebuch, nicht gestohlen werden. Und man kann Bilder und GPS-Funktionen in die Footprints einfügen.

Damit nicht genug: Like- und Kommentarfunktionen bietet das konventionelle Reisetagebuch nicht, ebenso wenig wie die Möglichkeit, andere öffentliche Reiseblogs zu lesen und so Inspiration zu finden.

Newsletter abonnieren

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter hier abonnieren und jederzeit wieder abbestellen.

FindPenguins: Braucht es das wirklich?

Der einzige Kritikpunkt, denn ich gegen FindPenguins vorbringen kann, ist eine Frage: «Braucht es das wirklich?». Auf Reisen bin ich viel unterwegs, geniesse Stunden ohne Verbindung zur echten Welt.

Und wenn ich dann mal online bin, update ich meine Familie und Freunde gerne persönlich mit Facetime oder WhatsApp und bekomme so real-time Kommentare. Oder ich poste etwas auf Instagram, wo ich genauso GPS- sowie Kommentar- und Like-Funktionen habe.

Travel Tracker App FindPenguins im Test auf dem unabhängigen Schweizer Reiseblog der Internaut
Travel-Tracker FindPenguins: Braucht es das? Du entscheidest. Nur Du. (Bild: Internaut)

Braucht es da FindPenguins wirklich auch noch? Meiner Meinung nach eher nicht. Ich bevorzuge immer noch das handschriftliche Tagebuch, das mit viel zu vielen Flugtickets und Visitenkarten beklebt ist und einen analogen Vorteil voll ausspielt.

Es behält all meine Geheimnisse für sich.

Pin It on Pinterest