Genuss-Biker oder Hardcore-Rotzer? So lässt sich herausfinden, zu welcher Mountainbike-Rasse man gehört.

Edi hatte definitiv eine soziale Ader. Als ich bei ihm mein erstes Mountainbike erstand, lud er mich spontan ein. Auf eine Ausfahrt mit seinen Jungs. Ich ging mit. Und erlebte – im nur schwach alpinen Zürcher Unterland – ein doppeltes Stahlbad. Schon der hurtige Aufstieg brachte mich zum Japsen. Das hatte ich erwartet. Nicht aber, dass die Abfahrt noch schlimmer werden würde: «Karacho!», riefen die Jungs und rasten in einer Art talwärts, die mich um Leib, Leben und Handgelenke fürchten liess. Wo ich vor Wurzeln und Bäumen bremste, drehten Edi und seine Downhill-Berserker erst richtig auf.

Was ich seither weiss: Nie mehr Karacho! Was ich mich frage: In welche MTB-Kreisliga gehöre ich? Man sollte sich selber richtig einschätzen können, wenn man eine neue Tour befährt oder sich in eine Gruppe einordnet. In dieser Hinsicht gefällt mir, wie Schweizer Ferienwerber vermehrt auf Details bei MTB-Touren hinweisen. Die Bündner etwa zeigen unter www.herbert.bike/touren, welches Mass an Fahrtechnik und Kondition pro Ausritt abverlangt wird. Wer sich grundsätzlich in eine Typologie einordnen möchte, wird neuerdings unter soz.li/a8H3 gut bedient. Hier werden drei Typen gezeigt und danach passende Touren empfohlen. So hat der Menschenschlag «Enduro» vor allem Spass an der Abfahrt – was für mich nach zu viel Karacho tönt. Biker vom Typ «All Mountain» treten kräftigst in die Pedale – klingt mir nach zu viel Hatz beim Aufstieg.

Nach Edis Höllentrip kurvte ich zum nächsten Landgasthof und feierte mein Überleben mit Vivi Kola, Bassersdorfer Schüblig, Kartoffelsalat und Zürcher Landwein. Heute ist mir klar, dass das bedeutend mehr war als ein Kalorien-Festival. Es war ein sportliches Statement. Wie schreiben doch die Bike-Einordner zur dritten Gattungsart des «Tour»-Typen: «Du suchst das einzigartige MTB-Erlebnis. Dazu gehört für dich aber auch das Kennenlernen der lokalen Kultur und das Geniessen regionaler Spezialitäten.» Passt perfekt. Am hübsch gedeckten Tisch gebe ich alleweil Karacho.

© SonntagsZeitung; 08.05.2016

Pin It on Pinterest