Viele Schlagzeilen, viele Vorurteile: Das Kapselhotel in Luzern lässt keinen kalt. Zeit, dass das endlich mal jemand richtig testet. Hier kommt der Röhren-Report der Internautin. 

Wenn der Internaut nicht gerade über ultraleichte Lautsprecher in Kapselform schreibt, dann schreibt er immer mal wieder über das Luzerner Kapselhotel.

Ein ultrakurzer historischer Abriss der jungen Geschichte dieser neuen Unterkunftskategorie: Im November 2018 kam es zur Eröffnung des schweizweit einmaligen Kapselhotels.

Aus behördlichen Gründen musste die Schweizer Röhrenhotel-Premiere aber schon nach sechs Nächten wieder schliessen. Und, bislang letzte News aus dieser Ecke: Ende März 2019 konnte das «Capsule Hotel» wieder eröffnet werden.

 

Capsule Hotel Luzern

Hier herrscht immer purple hour: Innenansicht des Caspule Hotel Luzern. (Bild: zvg)

 

In einem krassen Missverhältnis zur internautischen Röhrenhotel-Buchstabenflut stand bisher die Anzahl Nächte, die der Internaut dort tatsächlich verbracht hat: Zero.

Es wurde also höchste Zeit, dieses Angebot mal selber zu testen. Zu diesem Zweck verfügte sich der Internaut zusammen mit seiner Tochter – im folgenden «Internautin» genannt – jüngst ins Luzerner Kapselhotel.

Die Details: Während sich der Internaut in Kapsel 21 («Relax-Caspule mit TV, 42 Franken) aufs Ohr legte, bettete sich die Internautin in Kapsel 16 («Female Capsule», auch 42 Franken).

Bei der Vorab-Recherche waren der Internautin bezüglich ihrer bevorstehenden Nacht im Röhrenhotel eine ganze Menge an Bedenken, Mutmassungen und Vorurteile entgegengeschleudert worden.

 

Capsule Hotel Luzern im Test

Arbeitsplatz Kapsel 16: Die Internautin bei der Realtime-Recherche. (Bild: Internaut)

 

Jetzt ist der Moment, um all dies mit der Realität abzugleichen. Bittesehr, Internautin, sagen Sie der Welt, wie es sich anfühlt im Kapselhotel zu Luzern!

Ganz in der Art eines «Listicle» gehen wir dabei Punkt für Punkt durch. Damit Vorurteile und Mutmassungen Platz machen können für etwas, das wir hier in aller Regel erzeugen wollen: Authentizität.

 

Fühlt es sich an wie im Sarg?

Bevor ich ins Capsule Hotel Luzern ging, sagten mir viele Leute, dass sie keine zehn Pferde dorthin bringen könnten. Für kein Geld würden sie in einem sargähnlichen Gefäss schlafen. Einige sprachen sogar von Platzangst.

Weil natürlich jeder sein eigenes Verständnis von viel, beziehungsweise wenig Platz hat, ist es schwierig eine Allgemeinaussage zu machen. Vor allem auch deshalb, weil wohl keiner meiner Freunde je in einem Sarg lag. Hoffentlich nicht!

Allerdings kann ich sagen: Die Röhre ist gross genug. Sie ist so breit und lang, dass eine gängige, 90 Zentimeter breite Matratze, perfekt Platz hat. Zudem kann man aufrecht sitzen. Dies nicht nur mit meiner Körpergrösse, sondern sicherlich auch mit 1.80 Meter.

 

Capsule Hotel Luzern

Am Morgen nach der Testnacht: Sieht so jemand aus, der im Sarg lag? Der Fotograf sagt: Njet. (Bild: Internaut)

 

Als ich die kleine Türe zu meinen Füssen geschlossen hatte, fühlte ich mich weder eingesperrt noch als stehe ich kurz vor meinem Tod. Im Gegenteil, ich fühlte mich pudelwohl in meinem kleinen Nest.

Und für Leute, denen es immer noch wie ein Sarg vorkommen würde, hat es sogar einen riesigen Spiegel und abgespacedes blaues Licht, das sicherlich nur in den modernsten Särgen vorkommen würde.

 

Lernt man da überhaupt andere Leute kennen?

Eine weitere Sorge von meinen Freunden war, dass man durch die Abkapselung keine Bekanntschaften macht. Keine spannende Gespräche über andere Länder und Sprachen führen kann.

Und also nicht dazu kommt, fremde Menschen innerhalb von Stunden besser kennenzulernen als man seine eigenen Freunde kennt. Das aber ist für viele Reisende eine der essenziellsten Eigenschaft des Hostel-Lebens, die sie niemals aufgeben wollen, nicht mal für eine gemütliche Kapsel.

Doch mein Erlebnis war ganz anders: innerhalb der ersten Stunde lernte ich im violetten Space-Licht eine unglaublich nette Malaysierin kennen und verbrachte den ganzen Abend mit ihr. Von wegen man macht also keine Bekanntschaften im Capsule Hotel!

 

Kann man sich das überhaupt leisten?

Preislich kann die Kapsel gut mithalten. Für 42 Franken erhält man eine Übernachtung in einer der beliebtesten Städte der Schweiz. Im Vergleich dazu sind Hostels in der Stadt mit 4- oder 6-Bett Zimmer zwar etwas günstiger, so um 36 bis 38 Franken.

Diese Hostels sind aber oftmals weiter vom Stadtzentrum entfernt oder haben insgesamt eine schlechtere Bewertung auf Booking.com. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Kapsel wird dort mit 8,5 von 10 Punkten bewertet. Für mich geht das in Ordnung so.

 

Wenn man sich abkapselt: ist man dann einsam?

Mit dem Code ins Hotel, mit dem Lift in den 5.Stock, mit dem Code ins Zimmer und dann ab in die Kapsel. Schon fast so anonym wie an der Migros-Self-Checkout Kasse?

Fast, denn die Rezeption hat nur zu Bürozeiten geöffnet, also von Montag bis Freitag, 8-17 Uhr. Wenn man später oder am Wochenende eincheckt (was die meisten Gäste tun werden), ist es komplett anonym, in der Kapsel zu übernachten.

Also keine Ansprechperson bei Fragen über Luzern, wenn etwas nicht funktioniert oder wenn man einfach gerne ein paar Ausgehtipps erhalten würde. Diese etwas old-fashioned Tradition vermisste ich im Kapsel-Hotel.

Allgemein wirkte das Gebäude etwas verlassen, niemand arbeitete bei unserem Ankommen um 18 Uhr mehr im zugehörigen Coworking- Space, keine Gäste in der Küche oder dem Aufenthaltsbereich.

 

Wie sieht das Teil von aussen aus?

Nicht unbedingt wie ein Hotel. Könnte auch ein Mathe-Club sein oder ein futuristisches Bastelstudio.

Oder ein Biotech-Startup. Oder das Luzerner Chapter der weltweiten Rubik’s-Cube-Bewegung.

 

Kapselhotel Luzern

Von Hotel ahnt man draussen noch wenig. Von der purple hour aber schon ein bisschen. (Bild: Internaut)

 

Oder würdest Du hier vielleicht auf ein Hotel tippen (wenn das Wort «Hotel») nicht stehen würde?

Was an der Aufnahme etwas schmeichelhaft ist: Kein einziges Auto blocht über den Hirschengraben. Ein eher seltener Moment im Luzerner Alltagsleben.

 

Wie ist die Röhre ausgestattet?

Nebst dem Bett hat es einen grossen Spiegel, der den kleinen Raum viel grösser wirken lässt. Ferner gibt es eine Klimaanlage, zwei USB-Ladestationen und einen Safe.

Das Bett ist ausgestattet mit Bettwäsche und einer dünnen Decke. Zudem erhält man ein Handtuch. Und aussen an der Kapsel hat es ein Schliessfach, das leider etwas klein geraten ist. Das Schloss dafür muss man selber mitbringen oder man kann eines an der Rezeption kaufen (wenn man zu Büro-Öffnungszeiten vor Ort ist).

 

Und duschen muss ich etwa auch in der Röhre?

Nein, kannst Du nicht, musst Du nicht. Es gibt, wie in vielen Hostels auch, eine Nasszelle mit Dusche und Toilette, die für alle Gäste zugänglich ist. Dieser Bereich ist zweckdienlich gehalten, wenn auch etwas eng gestaltet.

Dass das Luzerner Kapselhotel einen (durch einen Vorhang) abgetrennten Bereich für Frauen («female capsules») bietet, ist eine gute Sache. Noch besser wäre es, wenn es auch eine eigene Nasszelle für Frauen gäbe.

 

Für wen eignet sich die Kapsel?

Grundsätzlich für alle, die keine Platzangst haben. Für alle noch so grossen oder kleinen Menschen, die affin sind für neue Übernachtungs-Designs. Für Japan-Liebhaberinnen und -Liebhaber, die für das Kapsel-Feeling nicht mehr so weit reisen möchten.

Für Studierende, die in der Prüfungsphase besonders nahe am Campus leben wollen. Für junge und alte, die genug von Hostels haben und mal die Klappe schliessen wollen, wenn die Zimmer-Nachbaren immer so laut sind.

Für Startup-Gründerinnen und -Gründer, die in ihrem Co-Working Space übernachten wollen. Und für all jene, die schon immer eine eigene Firmenrakete gründen wollten.

 

Gibts auch Frühstück?

Nein, gibts nicht. Und ehrlich gesagt: da hätte ich ein Angebot erwartet.

Dafür aber kann man sich im Coworking-Bereich an einen grossen Tisch hinsetzen. Dort hat es auch eine Kaffeemaschine, die für zwei Franken pro Heissgetränk eine ganz passable Ration Koffein ausspuckt.

 

Röhrenhotel Luzern: wie gut ist es?

Kaffe vom Automat. Im mitgebrachten Mehrwegbecher. Sharing is Caring. (Bild: Internaut)

 

Hier können sich dann hoffnungsvolle Gründertalente schon mal etwas von jenem Feeling holen, das alle Jungunternehmerinnen und -unternehmer erfüllt: Eigene Idee, eigener Space, eigene Work-Life-Balance.

Wenn Du neben Flüssig-Food auch feste Nahrung zum Zmorge brauchst, ist die Bäckerei Brunner eine gute Adresse. Sie liegt gleich gegenüber des Kapselhotels und ist eine gute Adresse für Gipfeli. Und auch für die schöne Cousine des Nussgipfels, die in der Schweiz als Meitschibei (Mädchen-Bein) bekannt ist.

 

Ginge ich da auch ein zweites Mal hin?

Ja. Und was meinst Du dazu?

Newsletter anmelden

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abmelden. 

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert!

Pin It on Pinterest