Bye-bye Zeitung. Der Internaut kommt dort an, wo er hingehört: im Internet.

Haben Sie auf diese neue Web-Adresse geklickt, weil Sie in der «SonntagsZeitung» gelesen haben, dass der Internaut dort auscheckt? Schön, Sie hier zu haben! Sie kommen nicht von der Zeitung her, sondern haben auf Surf-Safari im grossen Netz hierhin gefunden? Auch gut, dann lernen wir uns jetzt erst mal kennen.

Willkommen beim Blog des Internauten!

Nur: Was ist das eigentlich, ein Internaut? Das ist einer, der durchs Internet reist. Einer, der das Neue und Nützliche sucht für die Reise – und oft auch an Schrägem und Absurdem hängenbleibt. Davon erzähle ich hier. Reisen dürfte neben Musik, Büchern und Software einer der digitalisiertesten Bereiche überhaupt sein. Ständig werden neue Tools lanciert, permanent versprechen dienstbare Geister, das Reisen günstiger, bequemer, intensiver und zielreiner zu machen. Da muss auch mal einer prüfen, was all die Online-Versprechen in der Offline-Welt wert sind. Süffiges, Service und Spass – dafür steht der Internaut.

Was ich 2011 auf Papier begonnen habe, werde ich nun hier fortsetzen. In etwa wöchentlich will der Internaut aufwarten mit einem neuen Post. Bei tektonischen Bewegungen auch öfter.  Wenn also die grossen Schüttelbecher wie www.booking.com, www.tripadvisor.com, www.expedia.com, www.airbnb.com oder auch www.google.com mit bahnbrechend Neuem antreten, bin ich zur Stelle. Aber der Internaut sorgt sich nicht nur ums Grosswild. Er mag auch die Zwerge. Verspieltes und Verträumtes begeistert ihn immer, er hat ein Herz für all das, was sich auf Kieswegen und Trampelpfaden abseits grosser Daten-Autobahnen so tut.

Mehr zum Internauten hier: https://derinternaut.ch/wordpress/netz-reisen-mit-andreas-guentert/

Was der Internaut schreibt, soll jede und jeder verstehen. Also keine Abhandlungen über Programmiersprachen, keine langatmige Erläuterung zum Algorithmus empfehlungsbasierter Dienste oder zum Meccano eines maschinenlesbaren Reisedokuments (MRTD). Plakativ gesagt: Der Internaut interessiert sich weniger für die Newtonmeter im Auto. Sondern dafür, ob der Wagen taugt. Wie er sich anfühlt. Ob er hält, was versprochen wurde. Ob er seinen Preis wert ist.

Abseits konkreter Website-Tipps darf der Reise-Zirkus mit all seinen Verästelungen schon auch mal Thema sein. Vordenker, die das Übermorgenland des Online-Offline-Travel skizzieren? Lasst mal hören, Vordenker! Start-ups mit spannenden Reise-Ideen? Her damit! Freiwillige Web-Pfadfinder, die mit ihren Listen, Landkarten und Bewertungen das Mitmach-Netz erst ausmachen – bravo! Vielleicht nimmt sie der Internaut auch mal mit an die Orte, die ihn magisch anziehen, um dort über das Offline-Erlebnis neue Online-Perlen aufzustöbern. Wer sucht, der findet. Immer.

Apropos Finden: Motivbasierte Finder-Werkzeuge mochte der Internaut schon immer. Wie findet man zum persönlich passenden Strand? Oder zu jener Ski-Station, die alle Bedürfnisse abdeckt? Was dieses Parship der Reiserei hergibt, lesen Sie nächstes Mal. Am besten, Sie abonnieren gleich den Newsletter, dann verpassen Sie ihn nie, den Internauten.

https://derinternaut.ch/wordpress/newsletter-abonnieren/ 

Pin It on Pinterest