Teile diesen Beitrag auf:

Starke Strecke Wien Schleifmühlgasse: Im Freihausviertel beim Naschmarkt schalten wir einen Gang tiefer. Das Programm im 4. Bezirk: Geniessen, verweilen und Kraft tanken. Mit Vollpension.

Naschmarkt Wien? Ja klar, diesen Ballungspunkt kennt jeder, der schon einmal einen Fuss in diese Stadt gesetzt hat. Die meisten verweilen ein Stündchen oder so auf dem bekanntesten Markt der Stadt – und drehen dann wieder ab.

Kann man natürlich machen. Ich allerdings finde, dass es ein paar Schritte weiter erst so richtig spannend wird: An der Schleifmühlgasse.

Schleifmühlgasse: Klassisch Wien aber trotzdem ausgefallen

«Klassisch Wien aber trotzdem ausgefallen», titelt das coole Wiener Digitalmagazin «Goodnight.at» einst zur Schleifmühlgasse. Gefällt mir gut.

Freihausviertel Wien: Schöne Strasse Schleifmühlgasse
Einmal einen Gang runterschalten: Schleifmühlgasse Wien. (Bild: Internaut)

Was mir noch besser gefällt: Die Strasse im Wiener Freihausviertel lebt von lokalen und regionalen Mietern, ganz so, wie das an jeder Starken Strecke sein soll.

Noch mehr coole Strassen

Der Internaut ist in Grossstädten unterwegs und findet Strassen, die Spass machen zum Essen, Trinken, Shoppen. Strassen, die nicht globalisiert sind – sondern von lokalen und regionalen Angeboten leben.
Hier findest Du alle Starken Strecken

Schleifmühlgasse Wien: Nur 20 Gehminuten entfernt von unserer ersten Starken Strecke Wien

Falls Dir Wien übrigens bekannt vorkommt im Kontext der Starken Strecke: Jawoll, dort waren wir schon mal. Kollega Peter Balzli führte uns vor zwei Jahren ein auf der Siebensterngasse.

Natürlich ist diese Strasse im Spittelberg-Quartier auch heute noch eine Reise wert. Und: Sie liegt nur etwa 20 Gehminuten weg von unserer Starken Strecke.

Freihausviertel Wien Schleifmühlgasse
Hieb- und stichfester Name: Die Schleifmühlgasse im 4. Bezirk von Wien (Bild: Internaut)

Die Schleifmühlgasse trägt ihren Namen übrigens nicht einfach so. Sondern aus gutem Grund: «Hier stand einst eine Mühle zum Schleifen von Hieb- und Stichwaffen», steht an einer Wand ganz zuoberst an unserer Starken Strecke im 4. Bezirk.

Aber genug gequatscht jetzt. Rein ins Freihausviertel, rein in die Schleifmühlgasse!

Schleifmühlgasse Wien: Ein Kaffeehalt

Der Name mag etwas technisch klingen, doch die Lage gleich an der Strasse ist hervorragend, der Kaffee gut, das W-LAN stabil.

Im Point of Sale schlägt der Internaut sein temporärer Basislager an der Schleifmühlgasse auf.

Ein Glasel Sekt im Freihausviertel Wien. Oder zwei

Bald Feierabend? Dann macht sich ein Glasel Sekt gut. An der Schleifmühlgasse am besten im Sektcomptoir Szigeti

Die namensgebende Sektkellerei ist einer der grössten Schaumweinhersteller Österreichs. Bei 17 verschiedenen Sorten Sek im Angebot fällt die Auswahl schwer. Das Trinken hingegen umso leichter.

Einmal Eiskrem

Früher hatte man beim Gelato in Gebieten ausserhalb Italiens ja gefühlt etwa drei Themen zur Auswahl: Erdbeer. Vanille. Oder Erdbeer mit Vanille.

Das ist natürlich lange her. Heute kaprizieren sich viele Gelatisti darauf, ungewöhnliche Sorten anzubieten. Dazu gehört auch Schelato an der Schleifmühlgasse. Mein Liebling dort ist die Sorte Granatapfel mit Basilikum.

Schelato köstliches Eis im Wiener Schleifmühlviertel
Ein grosser Wunsch. Drei Buchstaben: Eis. Schelato an der Schleifmühlgasse. (Bild: Internaut)

Aber keine Angst: Neben all den eher exotischen Angeboten macht Schelato auch Menschen glücklich, die einfach Vanille haben wollen.

Richtig gute Vanille, versteht sich.

Freihausviertel Wien: In der Vollpension an der Schleifmühlgasse

Der Internaut muss etwas gestehen: Er hat sich etwas verliebt an der Wiener Schleifmühlgasse. Nicht in einen speziellen Menschen. Sondern in eine spezielle Idee.

In eine Idee, die mit Menschen zu tun hat. Mit speziellen Menschen.

Im Generationenkaffeehaus Vollpension Wien servieren Pensionisten.
Vollpension Wien: So etwas Hübsches. Und Gutes. (Bild: Internaut)

Im ausgesprochen hübschen Lokal Vollpension spielen Pensionisten die Hauptrolle. Omas, die hier arbeiten, damit sie nicht zu Hause versauern, sondern unter die Leute kommen.

Frühstück, Kuchen, Schnitzel, Omas Erdäpfel: Die Vollpension ist immer eine gute Adresse.

Ja, es gibt eine Menge guter Restaurants zu entdecken an der Schleifmühlgasse. Ich möchte hier etwa verweisen auf den klassischen Italiener Otto e Mezzo oder auf das europäisch-orientalische Mir.

Oma Hilde serviert in der Vollpension an der Wiener Schleifmühlgasse.
Oma Hilde serviert in der Vollpension an der Wiener Schleifmühlgasse. (Bild: Internaut)

Aber so glücklich wie in der Vollpension habe ich mich nirgends gefühlt. Wenn jemand wie die Pensionistin Hilde ihr Wiener Schnitzel serviert, dabei aus ihrem Leben erzählt und dazu gerne für ein Bild posiert, dann sage ich:

So schön. Und: Danke, Hilde.

Ein Shop an der Schleifmühlgasse

Das Prinzip des «Upcycling» ist in aller Munde. Der Modus also, Abfallprodukte mittels pfiffiger Umwandlung in ein neues Produkt umzugestalten.

Wenn ausgediente Aktenordnern zu trendigen Taschen mutieren, wenn pensionierte Rolltreppenstufen zu Sofas warden, dann ist Gabarage  im Element.

Schleifmühlgasse Wien Freihausviertel: Noch ein Shop

Wien und Kaffee – das geht zusammen wie Starke und Strecke. Mit dem Alt Wien Kaffee befindet sich an der Schleifmühlgasse ein kostbares kleines Kaffee-Refugium.

Im Haus mit Kaffeerösterei sitzen Profis, die wissen, was Deine Tassen zum Glühen bringt. Und Dich.

Ein Mitbringsel von der Schleifmühlgasse

Statistische Werke sind in der Regel wohl nicht das, was Du auf Städtereise ganz unbedingt suchst. Aber man darf ja auch mal eine Ausnahme machen.

Buchtipp aus Österreich: Zahlen, bitte!
Einblick in die österreischische Seele. Und in die Statistik. (Bild: Internaut)

Vor allem, wenn ein Statistik-Buch so unterhaltsam daherkommt. «Zahlen, bitte!» erzählt in verständlicher Form Wie fit und wie fett sind die Österreicher? Wie lange leben sie, wie wer verdient wie viel. Plus: Viele Fakten zur Migration, die bekanntlich immer ein heisses Eisen ist.

Ein Buch, das gleichzeitig Spass macht und lehrreich ist. Gesehen für 25 Euro im hübsch sortierten Bücherladen Planet Buch.

Noch ein Mitbringsel aus dem Freihausviertel Wien

Müssen Kekse immer mit den gleichen Formen ausgestochen werden? Müssen sie nicht! Sagt man im Backzubehör-Laden Mimi Mandl, der sich übrigens im gleichen Haus wie der oben erwähnte Buchladen befindet.

Mitbringsel aus Wien: Keks-Ausstechform Wolfgang Amadeus Mozart
Als Komponist hat er alle anderen ausgestochen. Wir hingegen stechen ihn aus. (Bild: Internaut)

Stadttypisch passend haben wir uns hier für eine Mozart-Ausstechform entschieden. Wolfers Umrisse in Signalrot gibt es hier für 7.90 Euro. Bestechend.

Ein Schanigarten

Weisst Du, was ein Schanigarten ist? «Boulevard-Lokal» würde man wohl in der Schweiz sagen dazu.

Und das ist es auch: Ein Restaurant mit kleiner Terrasse gleich an der Strasse. Typischerweise auf einem Podest aufgebaut, mit Topffplanzen bestückt und mit einer Blickschutzwand versehen.

Schanigarten Wien: Das Figar im Freihausviertel.
Figar mit Schanigarten (vorne rechts): Strategisch gut gelegen. (Bild: Internaut)

Im Figar an der Schleifmühlgasse hat sich der Internaut richtig wohl gefühlt. Auch deshalb, weil die Lage strategisch so gut ist.

Sehenswürdigkeiten in Gehdistanz zur Schleifmühlgasse Wien

Als Ausstechfigur hatten wir Herrn Mozart ja schon. Aber da geht noch mehr in Sachen Wolferl. Ganz in der Nähe der Schleifmühlgasse befindet sich der Mozartbrunnen, auch Zauberflötenbrunnen genannt.

Der Brunnen wird von Tamino und Pamina geschmückt, den Hauptpersonen der «Zauberflöte».

In unmittelbarer Nachbarschaft der Schleifmühlgasse steht das Kino Schikaneder – ein Wiener Original. Vor allem sonntags läuft das Kino zur Hochform auf, denn wird der aktuelle TV-Krimi «Tatort» auf der grossen Kino-Leinwand gezeigt. Ein stadtbekanntes Happening.

Stadtgeschichte und Alltagskultur, Kunst, Mode, Historie der Stadtbesiedelung: Das Wien Museum ist die Universal-Sammlung von all dem, was Wien geprägt hat und ausmacht.

Und natürlich noch das touristische Top-Objekt: Wenn Du von der Paulanerkirche her in die Schleifmühlgasse einbiegst, befindet sich der Naschmarkt am anderen Ende unserer Starken Strecke. Du solltest Dir diese Kulinarik-Hochburg mit mehr als 120 Marktständen nicht entgehen lassen.

Freihausviertel Wien: Anreise zur Schleifmühlgasse

Vom Naschmarkt aus kennst Du ja jetzt die Anreise schon. Ab Stephansdom, wo Du mit grosser Sicherheit auch vorbeikommen wirst, nimmst Du die U-Bahn 1 bis zum Karlsplatz.

Ein paar Gehminuten später biegst Du rechts in die Schleifmühlgasse ein.

Vom Naschmarkt an die Schleifmühlgasse
Zwischen Naschmarkt und Paulanerkirche Wien: Starke Strecke Wien Schleifmühlgasse.

Für die Serie «Starke Strecke» porträtieren der Internaut und seelenverwandte Autorinnen und Autoren städtische Strassen aus aller Welt, die nicht globalisiert sind.

Kein Starbucks, kein Zara, kein Hennes & Mauritz, kein McDonald’s – sondern lokale und regionale Anbieter aus Gastronomie, Hotellerie, Shopping und Kultur.

«Starke Strecke» ehrt Strassen, die Locals und Zugereiste gleichermassen glücklich machen. 

Hier gehts direkt zu allen Starken Strecken.

Teile diesen Beitrag auf:

Newsletter anmelden

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abmelden. 

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert!