Schreiben mit Gips ist hart. Zum Glück gehorcht mir mein Computer aufs Wort. Oder wenigstens fast. 

Dieser Text ist eine Premiere. Zum ersten Mal schreibe ich einen Internat*-Blogpost nicht von Hand (oder «händisch», wie Computerfachleute manchmal sagen), sondern ich diktiere ihn. Dazu gekommen bin ich, weil mich mein Gipsarm aktuell zum unattraktiven Zwei-Finger-System zwingt: Mit dem rechten Zeigefinger tippe ich die Buchstaben; mit dem linken drücke ich Tasten wie «Shift», «Alt» und «Control». Das funktioniert zwar, ist aber langsam und mühsam.

Neuerdings gehorcht mir der Computer aufs Wort. Oder wenigstens fast. (Bild: Sabin Stettler)

 

Jemand gehorcht mir! Ein ebenso lieber wie auch kreativer und computergewitzter Freund brachte mir jüngst in allerkürzester Zeit bei, was ich tun muss, damit mir mein MacBook Air aufs Wort gehorcht. Für Apple-Jünger wie mich geht das ganz einfach: Oben links auf das Apfel-Symbol gehen, dort «Systemeinstellungen», danach «Tastatur» und dann «Diktat« anwählen. Fast fertig. Jetzt nur noch auf der Tastatur zweimal die Taste «fn» drücken – und schon meldet sich ein kleines Mikrofon mit Piepston – jetzt hört das Gerät auf Ihre Stimme. Für Leute, die im PC-System zu Hause sind, funktioniert die Spracheingabe ebenfalls recht einfach.

So weit, so gut. Nun interessiert sich der Internat* natürlich von allem für die Welt des Reisens. Also habe ich meinem Gerät eine Fülle von bekannten Namen aus der touristischen Szene diktiert. Und dabei oft gestaunt, öfters mein blaues Wunder erlebt – und auch mal gut abgelacht. Sehr geläufige Namen aus der Hotel-Welt hat das System spielend drauf. Motel One, Adlon Berlin, Waldorf Astoria, Negresco ­– das klappt. Sehr gut kennt sich mein Computer auch in der Airline-Welt aus: Lufthansa, Easyjet, Swiss International Air Lines – alles paletti.

In einer zweiten Phase hat der Internat* etwas schwierigere Wörter gewählt. Dabei sind recht lustige Resultate entstanden. Ich habe mich dabei aus der Schweiz ins Ausland vorgearbeitet und manchmal auch zweimal diktiert, um dem System eine zweite Chance zu geben

Baur au Lac Zürich: Bauernmarkt Zürich.

Savoy Baur en Ville: Sunday mobil.

Dolder Grand: Total genannt, Dolder gerannt.

The Chedi Andermatt: Der Teddy Andermatt.

Juan-les-Pins: (einer meiner Lieblingsorte in Südfrankreich): Schweineleber. Schweinebacke. Schwanger leider.

Antibes: Und Dieb.

Hotel Balandret Valencia: Hotelplan dreht Valencia.

Beverly Wilshire Hotel (bekannt aus dem Film « Pretty Woman») Eventuell welche Hotel, Beverly welcher Hotel

The Chedi Muscat: Der Teddy Maskat.

Resort Burj al Arab Dubai: Resort Burg alleine ab Dubai.

 The Raffles Singapur: Telefon Singapur.

* Nun haben Sie sich beim Lesen natürlich gewundert, dass an einigen Stellen «Internat» stand. Statt «Internaut». Die Lösung ist einfach: das System hat das Wort nicht verstanden. Nachsichtig wie ich nun einmal bin, habe ich bei einem zweiten Versuch langsamer gesprochen, zwei Wörter gebildet und so diktiert: «Der Inter naut». Ergebnis: «Der Winter naht».

Fazit: Das System ist gut und wird sicher immer besser. Aber so gut und so genau wie meine zehn Finger ist es (noch) nicht. Wie lange ich noch arbeiten werde per Spracheingabe? Das kann ich ganz genau sagen. Bis 13. Februar. Dann kommt, wenn alles gut läuft, der Gips weg. Endlich.

 

Newsletter anmelden

Jede Woche die neuste Blog-Post des Internauten im Postfach. Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abmelden. 

Du hast den Newsletter erfolgreich abonniert!

Pin It on Pinterest